Vortrag Urania Berlin 28.09. 2017: Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst

Stress und Hektik sind bei vielen Berufstätigen an der Tagesordnung. Schnelligkeit, präzises Arbeiten und dabei immer den Erfolg vor Augen – wie kann man trotzallem auch mal innehalten und den mentalen Stopp-Button drücken? Der Südkoreaner Professor Haemin Sunim ist  Meditations- und Zen-Lehrer in New York und widmet sich genau dieser Problematik.

Sunims Weg für ein gelassenes Leben liegt in der Betonung der Achtsamkeit und der Fokussierung auf das Wesentliche wie Glück, Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und Ruhe. Der Mönch vermittelt auf poetische Weise die Aspekte des Buddhismus und des Zen, die sinnvoll in den westlichen Liefestyle integriert werden können, um den Alltagssituationen mit mehr Lebensfreue zu begegnen. Mit seinen asiatische Wurzeln und seinen Erfahrungen in den USA führt er so die unterschiedlichen Lebenswelten zusammen. Ein besonderes Highlight: Haemin Sunim hat mit dem amerikanischen Schauspieler Richard Gere, der bekennender Buddhist ist, ein interessantes Interview zum Buddhismus geführt.

Haemin Sunim, © Jo Sehyen

Am 28. September 2017 ist Sunim live in der Berliner Urania bei seiner Buchvorstellung mit dem Titel „Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst“ (Scorpio Verlag) zu erleben. Der Vortrag findet in englischer Sprache mit Übersetzung statt.

Tickets und weitere Informationen  unter:

http://www.urania.de/die-schoenen-dinge-siehst-du-nur-wenn-du-langsam-gehst

http://scorpio-verlag.de/Buecher/259/DieschnenDingesiehstdunurwenndulangsamgehst.html

Advertisements

„Best of Hong Kong Film“ in Berlin vom 17.-31. August

Babylon Berlin Best of Hong Kong FilmHongkongs Filmindustrie bietet mehr als Martial-Arts-Blockbuster: Das Spektrum chinesischer Kinokunst reicht von Arthouse bis Action. Vom 17.-31. August zeigt nun das Kino Babylon in Berlin knapp 40 Hongkong-Filme aus fünf Jahrzehnten – ein Festival unter dem Motto „Best of Hong Kong Film“.

Sie waren und sind die Helden der Kinoleinwand: Kungfu-Legende Bruce Lee, der Schauspieler, Philosoph und Filmproduzent war,  Jackie Chan, der auf Kantonesisch Sing Lung genannt wird und seit 1994 auch in zahlreichen westlichen Produktionen mitgewirkt hat wie Rumble in the Bronx, Shanghai Noon. Ich selbst bin Fan von ihm, Andy Lau, Chow-Yun-Fat und Sammo Hung und habe natürlich so manchen Martial-Arts-Film gesehen, die ersten mit Bruce Lee.

Das Babylon hat für sein Festival eine bunte Mischung an Action-, Romantik- und Arthouse-Filmen ausgewählt. Cineasten können zwei Wochen lang Produktionen mit asiatischem Flair im Original sehen. Dabei stehen sowohl echte Klassiker als auch neuere Produktionen auf dem Spielplan wie zum Beispiel Drunken Master (1978) und Police Story (1985) mit Jackie Chan, Die Todeskralle schlägt wieder zu (1972) mit Bruce Lee oder The Grandmaster (2013)  und In the mood of love (2000) von Star-Regisseur Wong-Kar-Wai. Alle Filme werden mit – teils englischen – Untertiteln gezeigt. Das Festival im Babylon in Berlin-Mitte verspricht also Kinospaß sowohl für Nostalgiker als auch für Neuentdecker alter und moderner Hongkong-Filme.

Das vollständige Kinoprogramm des Babylon findet ihr unter: http://www.babylonberlin.de/hongkongfilm.htm#FILMLISTE_ALPHABETISCH

Buchtipp: Das TCM-Kochbuch – gesunde Ernährung nach den Fünf Elementen

TCM-KochbuchWer sich nach der Theorie der Fünf Elemente ernährt, bleibt länger gesund, schlank und fit bis ins hohe Alter. Davon überzeugt sind Bo Sun, der chinesische Medizin studiert hat, und Theresia Wilhelms, die in ihrem „TCM-Kochbuch“ Rezepte für ein gesundes und langes Leben vorstellen.

Gemäß der Traditonellen Chinesischen Medizin (TCM) wirken Nahrungsmittel wie „Medizin“: Sie verleihen Energie, beeinflussen das Immunsystem und können sogar gezielt eingesetzt Krankheiten vorbeugen. Das TCM-Kochbuch ist ein gutes Einsteiger-Kochbuch, das die Fünf-Elemente-Küche auf verständliche Weise erklärt und Lust auf gesunde Kost macht. Ergänzt werden die Rezepte mit einer kurzen Einführung in die Ernährungslehre, einer Erklärung der Organuhr und einer hilfreichen Lebensmitteltabelle.  Mit Bo Sun habe ich über sein Konzept einer gesunden Ernährung gesprochen.

Lachende Buddhas, Löwenzahn-Maultaschen

Das TCM-Kochbuch vereint kulinarische Spezialitäten vom Mungbohnen-Pfannkuchen über gedämpfte Löwenzahn-Maultaschen bis zu Energiesuppen und nahrhaften Powerdrinks wie dem sommerlichen TCM-Cocktail ohne Alkohol. Die verwendeten Zutaten werden jeweils einem der Fünf Elemente – Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer – zugeordnet. Was ist das Besondere an der Fünf-Elemente-Ernährung?

Die Zutaten werden nach Energie, Aroma, den fünf Geschmäckern sowie den Jahreszeiten zusammengestellt und zubereitet. Das macht die Speisen ausgewogen, wohltuend und sehr bekömmlich. Die Rezepte sind klar strukturiert und die Balance zwischen gesundem Essen und kulinarischem Schlemmen gehen Hand in Hand. Energie aufzubauen und zu erhalten ist das Ziel einer ganzheitlichen Ernährung nach den fünf Elementen. Die Ernährung ist neben der Atmung die wichtigste Energiequelle, um unsere angeborene Lebensenergie zu pflegen und zu schützen. Das TCM-Kochbuch enthält auch viele vegetarische und vegane Rezepte. Mit der umfangreichen Tabelle zum Nachschlagen über die Wirkungsweise und Eigenschaften vieler Nahrungsmittel bereichert das TCM-Kochbuch jede gesunde Küche.

Sie empfehlen, den Speiseplan nach der jeweiligen Jahreszeit auszurichten. Was sollte man beispielsweise im Sommer oder Winter essen?

Der Gurkensalat mit Glasnudeln erfrischt bei Sommerhitze und stärkt das Yin, und die scharfsaure

Gurkensalat mit Glasnudeln auf Omlett

Gemüsesuppe wärmt bei winterlicher Kälte, stärkt Nieren und Yang. Jedes Rezept schließt mit einer Beschreibung seiner Wirkung ab.

Sie verwenden asiatische Zutaten, aber auch westliche wie Müsli, Spaghetti oder Joghurt. Alle Rezepte haben Sie selbst zusammengestellt und erprobt. Welches ist Ihr Lieblingsgericht?

Mein Lieblingsgericht ist die leckere Klößchensuppe aus Dinkel- und Buchweizenflocken, abgeschmeckt mit frischem Ingwer und Anis. Aber auch die Pfannkuchen mit Möhren-Zucchini-Füllung mit Zimt aromatisiert und der gedämpfte Fisch an der Hirse-Reis-Mischung sind meine Favoriten.

Zu den Autoren: Bo Sun absolvierte das Studium der chinesischen Medizin und lernte den Beruf des Kochs. Theresia Wilhelms ist Heilpraktikerin und studierte in Deutschland und China chinesische Medizin mit Puls- und Zungendiagnose, Akupunktur und Ernährungslehre.

Fotos: Sun Verlag

Bo Sun / Theresia Wilhelms: Das TCM-Kochbuch, Sun Verlag, 2017, 4. Auflage, 168 Seiten

www.sun-verlag.de

Kulturtipps: Ausstellungen zu China in Berlin

China in Berlin:  Außer den niedlichen Pandabären im Zoo und den chinesischen Gärten auf der Internationalen Gartenausstellung hat Berlin in diesem Sommer noch andere kulturelle Highlights zu bieten. Berliner Museen und Institutionen zeigen derzeit und in den kommenden Monaten viele interessante Ausstellungen rund um das Reich der Mitte. Eine gute Alternative, wenn es in der Stadt wieder wie aus Kübeln regnet. Hier eine Übersicht:

Ausstellungen zu China in Berlin

  • bis 27. Juli 2017
    Konfuzius Institut Berlin

    „Carl Arendt (1838-1902) und die Entwicklung der Chinawissenschaft“
    Die Ausstellung präsentiert Leben und Wirken Carl Arendts, des ersten Professors für Chinesisch am Seminar für Orientalische Sprachen an der Berliner Universität. Arendt spielte eine entscheidende  Rolle in der deutschen Kolonialpolitik in China und im Prozess der Professionalisierung der Sinologie. Beispielhaft wird die Verflechtung von Kolonial- und Wissensgeschichte aufgezeigt.
    Wo: Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin
    Galerieraum 117/118
    Goßlerstraße 2-4, 14195 Berlin
    mehr Infos
  • 6. Juli bis 3. Dezember 2017
    Neues Museum
    Sonderausstellung „China und Ägypten. Wiegen der Welt“

    Eine Sonderausstellung des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung – Staatliche Museen zu Berlin in Kooperation mit dem Shanghai Museum. Erstmals werden im Neuen Museum altägyptische und altchinesi-sche Exponate gemeinsam präsentiert.
    Wo: Neues Museum, Bodestraße, 10178 Berlin
    mehr Infos
  • 13. Juli bis 30. August 2017
    Chinesisches Kulturzentrum Berlin
    Ausstellung „Das schöne Grasland, meine Heimat – Graphikkunst aus Horqin (Innere Mongolei)“
    Wo: Klingelhöferstraße 21, 10785 Berlin
    mehr Infos
  • 22. Juli bis 31. August 2017
    Aedes Architekturforum
    Ausstellung „Jetzt und Hier – Chengdu – Liu Jiakun: Ausgewählte Arbeiten“

    Mit einem Fokus auf die soziale Realität und unter Berücksichtigung des lokalen Kontexts und Handwerks überträgt das Werk Liu Jiakuns in einzigartiger Weise traditionelle chinesische Haltung in eine zeitgemäße Architektursprache.Wo: Aedes Architekturforum
    Wo: Aedes Architekturforum, Christinenstr. 18–19, 10119 Berlin
    mehr Infos
  • 29. September2017 bis 07. Januar 2018
    Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin
    „Wechselblicke. Zwischen China und Europa 1669-1907“
    China und Europa verbindet eine lange Tradition des wechselseitigen Kulturaustauschs. Besonders intensiv war dieser Austausch während der Qing-Dynastie (1644-1911), die als eine der kulturellen und politischen Hochphasen der chinesischen Geschichte gilt. Den Facettenreichtum dieser gegenseitigen Faszination veranschaulicht die Ausstellung anhand von Exponaten aus dem Zeitraum von 1669 bis 1907.
    Wo: Kunstbibliothek, Mattäikirchplatz 6, 10785 Berlin
    mehr Infos
  • bis 03. November 2017
    TU Berlin
    CCTV – China von oben: Frank Palmer fotografiert Wanderarbeiter beim Stahlbau in China
    Das Center for Cultural Studies on Science and Technology in China (CC) der TU Berlin präsentiert die Ausstellung „CCTV – China von oben“ des deutschen Fotografen Frank P. Palmer, der seit über 20 Jahren in China lebt. Über einen Zeitraum von ca. fünf Jahren hat er chinesische Wanderarbeiter beim Bau des China Central Television Headquarters (CCTV) in Peking aus unmittelbarer Nähe dokumentiert.
    Wo: TU Berlin, Center for Cultural Studies on Science and Technology in China (China Center), Marchstr. 23, 10587 Berlin, Raum MAR 2.032-2.035
    mehr Infos
  • ab dem 23. November 2017
    Konfuzius Institut Berlin
    Ausstellung „Der Traum vom Glück“
    Überall auf der Welt träumen die Menschen vom Glück. Die Ausstellung fragt nach dem Ursprung der Glückssymbolik in China und erläutert ihre Bedeutung an zahlreichen Beispielen und Objekten. Untersucht werden z.B. die Farbe Rot, chinesische Glückszahlen, der Herkunft der Glückskekse und der Gleichklang von chinesischen Wörtern und Begriffen.
    Ausstellung
    Wo: Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin, Galerieraum 117/118,
    Goßlerstraße 2-4, 14195 Berlin
    mehr Infos

Für aktuelle Änderungen bitte die Webseite der jeweiligen Veranstalter besuchen.

Gerd Kaminski: Von roten Schleiern und bunten Eiern – Chinesische Lebensbräuche

Bacopa Verlag Kaminski Buch Was hat es auf sich mit der Jadefee? Warum feiern die Chinesen die hundert Tage nach der Geburt und warum trugen Bräute sogenannte Frühlingsbilder unter ihrem Gewand? Chinesische Bräuche unterscheiden sich in so manchen Aspekten von denen der westlichen Hemisphäre. Bei der Hochzeit lamentiert beispielsweise die Braut, wenn der Bräutigam sie in Empfang nimmt, bunte Eier gehören zu den Geburtsritualen und das Fabelwesen Qilin (und nicht der Storch) bringt die Kinder auf seinem Rücken auf die Welt. Wer sich mit den noch heute lebendigen Traditionen und den Märchen und Legenden Chinas vertraut machen will, dem sei das neue Buch von Prof. Dr. Gerd Kaminski „Von roten Schleiern und bunten Eiern“, Bacopa Verlag, ans Herz gelegt.

Kaminski erklärt die Rituale und deren Ursprünge, spannt einen Bogen von der Vergangenheit über die Kulturrevolution bis heute. Laut Verlag ist es das erste Buch in deutscher Sprache, das sich in dieser umfassenden Form mit chinesischer Volkskunde befasst. Empfehlenswert nicht nur für Ethnologen, sondern alle, die sich für chinesisches Brauchtum auch aus wissenschaftlicher Sicht interessieren. Der Autor ist Österreicher und studierte Rechtswissenschaft und chinesische Sprache an der Universität Wien. 1971 gründete er das Österreichische Institut für China- und Südostasienforschung sowie die Österreichisch-Chinesische Gesellschaft.

Gerd Kaminski: Von roten Schleiern und bunten Eiern. Chinesische Lebensbräuche, Juni 2017, Bacopa Verlag, Link: https://www.bacopa.at/page/md3000003_71360.html

Impressionen von der IGA 2017 in Berlin: Dule Yuan, Seilbahn und Rosengarten

Dule Yuan, IGA 2017Ein Bambushain, Metalljurte und Wasser, das über einen Steinweg gemächlich dahinfließt: Der chinesische „Dule Yuan“, der Garten des abgeschiedenen Vergnügens, ist eine moderne „Gartenlandschaft“, die etwas versteckt auf dem weitläufigen Geländer der IGA, der Internationalen Gartenausstellung in Berlin-Marzahn liegt. Ich habe mir den neuen Garten angesehen und dabei noch andere Highlights der IGA entdeckt.

IGA 2017 FahnenWie komme ich auf dem schnellsten Weg zur IGA? Vom Alexanderplatz geht es mit der U5 Richtung Hönow zur U-Bahnstation Kienberg (Gärten der Welt). Die Fahrt dauert eine halbe Stunde. Dann ist es  nur noch ein Katzensprung bis zum Haupteingang der IGA, von dem man schon die Gondeln der Seilbahn sehen kann. Das im U-Bahntautomaten gekaufte Ticket muss man übrigens nochmals an den Kassen umtauschen, um die „richtige“ Eintrittskarte mit dem Einlass-QR-Code zu erhalten.

Wir stellen uns in die Warteschlange zur Seilbahn. Trotz der Menschenmenge geht es aber unverhofft schnell. In jeder Gondel haben acht Personen Platz und die Einweiser bemühen sich um eine fixe Abfertigung.

Seilbahn IGA 2017 Berlin Die Fahrt über den Kienberg ist schon beeindruckend. Es gibt zwar keine Blumen zu sehen, aber viel Grün. Der morgendliche starke Wind lässt die Gondel etwas schaukeln und für einen kurzen Augenblick bleibt sie sogar in luftiger Höhe stehen. Trotz Höhenangst überstehe ich die Fahrt unbeschadet. Der Ausblick lohnt sich.

 

 

Wolkenburg iGA 2017Doch dann geht es weiter zur nächsten Haltestation: der Wolkenhain, ein Aussichtsturm in Wolkenform. Fahrstuhl oder Treppe? Wir entscheiden uns für die Treppe, die hinauf zur Aussichtsplattform führt.

Aussicht zum Alexanderplatz von der Wolkenburg, IGA 2017Leider fehlen hier Schilder, die die Umgebung erläutern. Außerdem ist es sehr windig. Der erste Programmpunkt ist geschafft und wir verlassen die Wolkenburg.

Allmählich kommen auch immer mehr Besucher auf die IGA. Trotz der Menschenmassen gibt es aber immernoch viele Wege und Plätze, wo man ungestört die Nautur betrachten kann, da das Gelände sehr weitläufig ist.

Neu ist das englische Cottage mit einer großen Terrasse, Wandelgang und den typischen Rosen. Endlich Zeit für eine Teepause. Wer etwas Geduld und genügend Kleingeld mitbringt, der wird mit köstlichen Spezialitäten der britischen Insel belohnt.English Cottage Gärten der Welt

Wir entscheiden uns für die süße Variante der „Etagère“ mit Brownies, Flapjack (Müsliriegel), Shortbread (Mürbeteigkekse) und Scones mit Erdbeermarmelade und Clotted Cream (Streichrahm). Letztere kenne ich ohne Rosinen, aber das warme Gebäck war sehr lecker, genau wie all die anderen Süßspeisen. Für 9,90 Euro reicht die 1-Personen-Platte aber auch für zwei Personen.

Außer dem chinesischen Garten, wo man auch Teetrinken kann, gibt es auf dem Erweiterungsgelände den zweiten chinesischen Garten, den Dule Yuan, welchen man über einen Bambushain erreicht (ich hatte bereits darüber berichtet). Durch einen Spiegel wird die metallische „Bambushütte“ auf der gegenüberliegenden Seite verdoppelt. Über einen steinernen Weg fließt gemächlich das Wasser. Auffällig ist: Dieser Garten lässt die Besucher zur Ruhe kommen und in Stille verweilen.

Dule YuanDule Yuan

Ein weiteres Highlight ist unbestritten der Rosengarten, aber auch die kleinen Teiche und Wasserbecken, in denen sich Frösche tummeln und Seerosen blühen, haben ihren besonderen Reiz.

SeerosenteichSeerosen IGA 2017Fazit: Auch Berliner, die bereits die Gärten der Welt kennen, können noch das eine oder andere Neue entdecken.  Ein Besuch der Gärten ist immer eine Reise wert. Außerdem gibt es ein vielfältiges Begleitprogramm mit „Qigong für Jedermann“, Konzerten, Beratungen für Gartenfreunde, wechselnden Ausstellungen in der Blumenhalle und einem Umweltbildungsprogramm für Groß  und Klein.

Die IGA ist geöffnet vom 13. April bis 15. Oktober 2017.
https://iga-berlin-2017.de

 

Buchtipp: Suppen aus China – Vegane Rezepte für den Alltag

Suppen aus China, Drachenhaus VerlagChinas Küche ist vielfältig, auch bei den Suppen. Chinesen essen sie schon morgens als Frühstücksmahlzeit wie beispielsweise Nudelsuppe oder verzehren sie zum Abschluss nach dem Hauptgang. Suppen sind lecker und vor allen Dingen gesund. Bei Krankheit isst man am besten Reissuppe, die stärkend wirkt. Heute möchte ich Euch ein besonderes Kochbuch vorstellen, das sich ausschließlich mit veganen chinesischen Suppen beschäftigt. „Suppen aus China. Vegane Rezepte für den Alltag“, erschienen im Drachenhaus Verlag, macht Appetit auf authentische chinesische Suppen.

Sie klingen wie ein Gedicht: Schneegestöber in den Roten Bergen, Sonnenuntergang im Weißen Fluss oder Flüssige Jade. Die veganen Suppen aus China haben klangvolle Namen und sind gehaltvoll, auch wenn sie lediglich aus Kräutern, Gemüse und Pasten bestehen. Nach der chinesischen Ernährungslehre sollte man Suppen zu bestimmten Jahreszeiten zubereiten und verzehren. Je nach den körperlichen Bedürfnissen, die sich im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter unterscheiden, haben die Suppen verschiedene Wirkungen auf unseren Organismus. Nahrung wirkt daher wie „Medizin“.

Das Buch ist insgesamt aufwendig gestaltet. Durch großformatige Fotos werden die Rezepte schön in Szene gesetzt. Zudem bietet das Kochbuch einen guten Überblick über die Ernährungslehre der Fünf Elemente und eine Übersicht der wärmenden (Yang) und kühlenden (Yin) Nahrungsmittel.

Mir gefällt das Kochbuch sehr gut aufgrund seiner tollen Aufmachung und der außergewöhnlichen Rezepte, die man nicht in jedem Kochbuch findet. Empfehlenswert nicht nur für Suppenfans, sondern auch für alle, die sich für gesunde chinesische Küche interessieren. Ein Buch ganz nach meinem Geschmack.

Nora Frisch, Ming Dittel und Jürgen Bubeck: Suppen aus China. Vegane Rezepte für den Alltag, Drachenhaus Verlag, 2015

http://www.drachenhaus-verlag.com/index.php/programm/Chinas_Kueche

 

China in Berlin: Zoo Berlin bekommt wieder ein Panda-Pärchen

Elefantentor_Zoo_Berlin_Frederic_Schweizer

Foto: Zoo Berlin

Berlin bekommt eine neue Attraktion: Der Zoo Berlin erhält im Sommer ein Panda-Pärchen aus China als Zucht-Leihgabe für 15 Jahre.

Am 28. April wurde der bereits von China unterzeichnete Vertrag von Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem signiert. Kostenpunkt: rund 920.000 Euro für beide Tiere im Jahr, die dem Giant Panda Conservation Fund zu Gute kommen. Eine gute Investition in die Zukunft, auch wenn die Pandas mittlerweile nicht mehr zu den aussterbenden Arten zählen sollen, aber immernoch als gefährdet eingestuft werden.

Extra für die beiden Neuankömmlinge, deren Namen noch nicht bekannt sind (Update: sie heißen Mengmeng und Jiao Qing), wird das ehemalige Hirschgehege neu gestaltet und misst rund 5500 qm. Der Panda Garden wird ergänzt durch die Panda Plaza, von der aus Besucher durch große Glasscheiben die Tiere beobachten können, und den Panda-Stall. Ziel ist es, dass das Paar Nachwuchs bekommt wie beispielsweise im Tierpark Pairi Daiza in Belgien (Video) oder im Wiener Tiergarten Schönbrunn (Video). Sollte dies auch in Berlin gelingen, wäre dies eine nie dagewesene Sensation.

Große Pandas in Berlin haben Tradition. 1980 kamen Bao Bao und Tjen Tjen als Staatsgeschenk des chinesischen Regierungschefs Hua Guofeng an Bundeskanzler Helmut Schmidt nach Berlin. Nach dem Tod der Pandadame Tjen Tjen folgte 1995 Yan Yan, die zwölf Jahre mit dem männlichen Pandabären Bao Bao im Zoo verbrachte. Ich erinnere mich, dass ich im KaDeWe in den 1990er Jahren einen Stofftier-Panda für 20 DM erwarb. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Stoffbären diente als Futterspende für das Original im Zoo. 2012 mussten sich dann die Zoobesucher auch von Bao Bao verabschieden. Er war mit 34 Jahren der älteste lebende Große Panda weltweit.

Der Einzug des neuen Pandabären-Pärchens wird voraussichtlich für genauso große Begeisterungsstürme sorgen wie bei seinen Vorgängern. Ich hoffe, dass ihnen ihre neue Heimat gefällt.

Tipp: Der Zoo Berlin hat für interessierte Besucher einen eigenen Panda-Blog eingerichtet. Hier kann man sich über den weiteren Ablauf, den Stand der Bauarbeiten und spezielle Informationen über Pandabären informieren: http://www.zoo-berlin.de/de/aktuelles/panda-blog