Bo Sun: Finde dich selbst durch innere Kraft

Als Bo Sun von China nach Deutschland kam, waren seine Hoffnungen geprägt von Freiheit und Wohlstand in einem für ihn kulturell neuen Land. Doch Sprachschwierigkeiten, Leistungsdruck und Heimweh ersetzten den anfänglichen Optimismus. Sein seelisches Gleichgewicht war nicht mehr vorhanden. Er begann daher die Suche nach seinem eigenen Selbst und seinen Wurzeln. In seinem Buch „Finde dich selbst durch innere Kraft“  hat der Experte der chinesischen Medizin seine Gedanken zusammengefasst und lädt seine Leserschaft ein zu einer philosophischen Reise.

 

Viele Menschen kommen in die Situation, sich zu fragen, worin der Sinn des Lebens liegt und wie sie Hindernisse, Herausforderungen und Krisen im Leben bewältigen sollen. All jene will Bo Sun mit seinem Buch ansprechen und begleiten, Harmonie und Zufriedenheit zurückzugewinnen.  In 100 Lebensweisheiten erklärt der Autor seine Erkenntnisse auf dem Weg zu mehr Glück und Lebensfreude. So plädiert er beispielsweise für wahre Freundschaft. Liebe, Verständnis und ein klares Herz:

Unser Herz bleibt meistens in Dunkelheit und macht
unseren Körper schwer. Das passiert, weil wir zu hohe Ansprüche
haben, zu viel erwarten, verlangen und wünschen. Diese Wünsche
sollten wir gar nicht erst annehmen, da wir die Dinge nicht
wirklich brauchen. Außerdem machen sie unser Herz schwer,
dunkel und unklar. Wir müssen lernen, so einfach wie möglich zu
leben und uns gut überlegen, was wir brauchen und was nicht.

Das Buch wird durch kunstvolle Kalligrafien seines Vaters Hai Yun Sun ergänzt. Ein liebevoll gestaltetes, sehr persönliches Werk, das zum Nachdenken anregt und vielleicht auch nicht nur ein Geschenk an sich selbst ist, sondern auch für andere.

Bo Sun: „Finde dich selbst durch innere Kraft, Sun Verlag 2015, 168 Seiten

http://www.sun-verlag.de/buecher/#!

Advertisements

Vortrag Haemin Sunim: „Buddha nature is within us“

Urania Berlin und Haemin SunimEntspannung durch Entschleunigung – das Leben mit Achtsamkeit erleben. Der Koreaner und buddhistischer Mönch Haemin Sunim vermittelt die Weisheiten des Zen auf ganz praktische Weise seinen Mitmenschen mit guten Ratschlägen und Analysen der indivuellen Lebenssituationen. Dabei hat er – ganz modern und aufgeschlossen – die sozialen Medien genutzt, um in Kontakt mit anderen zu treten. Er selbst war überrascht, wie viele Menschen ihm ihre persönlichen Probleme offenbarten und nach Lösungsvorschlägen fragten. Heute tourt er durch Deutschland und Österreich, stellt seine Thesen vor und beantwortet die Fragen des Publikums wie beispielsweise in der Berliner Urania. Ich war gestern live dabei.

Bescheiden und die Hände übereinander gelegt sitzt Haemin Sunim auf dem ungepolsterten Stuhl auf der Bühne. Neben ihm der Leiter des Scorpio Verlages Michael Görden, der als Übersetzer fungiert. Es braucht nicht viel – keine Präsentation, keine Bilder, kaum Musik, damit das Publikum aufmerksam bleibt. Haemin erzählt davon, wie man die Buddha Natur erreichen kann. Wesentliche Aspekte sind Achtsamkeit, Entspannung, Verbundenheit mit Menschen und Objekten, die uns positiv überraschen und für einen Moment staunen lassen, wie z.B. ein Sonnenuntergang. Plötzlich bleibt man stehen und ist völlig in der Gegenwart. Fokussiert auf den Moment. „My mind becomes Buddha mind. My mind is relaxed and connected“, sagt Haemin. Die „Buddha-Natur“ habe man bereits, ergänzt er, jeder trage sie bei sich, man verliert sie nicht. Der Weg der Erleuchtung sei demnach nicht am Ende einer Strecke. Es ist eher der Weg nach innen. „Buddha mind is within us.“ Nach seiner Auffassung, ist jenes, das wir erwachen lassen wollen, unsere „true nature“, die wir bereits in uns haben.

Wie kann man die Buddha-Natur erfahren? Wie wird man glücklich? Wie erlernt man Gelassenheit? Beispielsweise mit Dankbarkeit, Mitgefühl, Liebe, Freude, einer neuen positiven Einstellung gegenüber den Dingen und vor allem Langsamkeit. Beispielsweise beim Essen, das man genießen kann, wenn man sich darauf konzentriert. „The attention to the activity makes us happy, not the activity.“ Für Entspannung sorgt auch Humor. Diesen zeigt er immer wieder durch kleine Anekdoten und durch Zen-Witze. Selbstverständlich lässt er auch kurze Übungen zur Achtsamkeit in seinen Vortrag einfließen. Atemübungen, Mantras (ähnlich dem autogenen Training im Westen), die positive Energien verströmen sollen. Das Publikum macht mit und die Ruhe und positive Energie überlagert den Saal.

Im zweiten Teil beantwortet er Fragen aus dem Publikum. Er überlegt eine Weile, findet weise Antworten, die plausibel sind und zum Nachdenken anregen. Wichtig sei es, seinen „mind“ zu ändern, Wut kann man umlenken durch kreative Aktivitäten wie Tanzen oder Singen. Für Probleme muss man Lösungen finden. Kann man die Stuation ändern? Wenn nicht, dann ändere deine Einstellung. Es funktioniert. Seine Gestik ist reduziert, nur einmal holt er weit mit den Armen aus. Er überzeugt durch seine klugen, einfachen Worte, seine Ausstrahlung und Gelassenheit. Was ihn auszeichnet, ist eine Leichtigkeit in seinen Worten, die in ihrer Einfachheit und Klarheit eine Tiefe vermitteln, ohne belehrend zu sein. Haemin spricht wie ein guter Freund, den man um Rat fragt. Der Abend war kurzweilig und aufschlussreich. Ich mache mich mit einem guten Gefühl auf den Weg und der Erkenntnis, dass ich ihn stets bei mir habe – den inneren Buddha.

Wer Haemin Sunim in Berlin verpasst hat, kann ihn noch am 11. Oktober 2017 um 19 Uhr im Dussmann Kulturkaufhaus sehen. Der Eintritt ist frei.

Demnächst folgt noch eine Rezension des Buchs „Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst“ von Haemin Sunim.

Vortrag Urania Berlin 28.09. 2017: Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst

Stress und Hektik sind bei vielen Berufstätigen an der Tagesordnung. Schnelligkeit, präzises Arbeiten und dabei immer den Erfolg vor Augen – wie kann man trotzallem auch mal innehalten und den mentalen Stopp-Button drücken? Der Südkoreaner Professor Haemin Sunim ist  Meditations- und Zen-Lehrer in New York und widmet sich genau dieser Problematik.

Sunims Weg für ein gelassenes Leben liegt in der Betonung der Achtsamkeit und der Fokussierung auf das Wesentliche wie Glück, Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und Ruhe. Der Mönch vermittelt auf poetische Weise die Aspekte des Buddhismus und des Zen, die sinnvoll in den westlichen Liefestyle integriert werden können, um den Alltagssituationen mit mehr Lebensfreue zu begegnen. Mit seinen asiatische Wurzeln und seinen Erfahrungen in den USA führt er so die unterschiedlichen Lebenswelten zusammen. Ein besonderes Highlight: Haemin Sunim hat mit dem amerikanischen Schauspieler Richard Gere, der bekennender Buddhist ist, ein interessantes Interview zum Buddhismus geführt.

Haemin Sunim, © Jo Sehyen

Am 28. September 2017 ist Sunim live in der Berliner Urania bei seiner Buchvorstellung mit dem Titel „Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst“ (Scorpio Verlag) zu erleben. Der Vortrag findet in englischer Sprache mit Übersetzung statt.

Tickets und weitere Informationen  unter:

http://www.urania.de/die-schoenen-dinge-siehst-du-nur-wenn-du-langsam-gehst

http://scorpio-verlag.de/Buecher/259/DieschnenDingesiehstdunurwenndulangsamgehst.html

29. April 2017: Business Qigong Day in Berlin mit Awai Cheung

Awai CheungVerspannt, müde und gestresst? Man kann die Umstände nicht ändern, aber sich selbst! Mehr Körperbewusstsein, Achtsamkeit und eine positive Einstellung helfen, sich besser und entspannter zu fühlen und den Tag energiereicher zu bewältigen. „Business Qigong“ ist eine effektive Methode, die asiatische Tradition und Moderne verbindet. Am Business Qigong Day erfahren Sie dazu mehr.

Awai Cheung veranstaltet gemeinsam mit dem Executive Coach Ralf Barsch den Business Qigong Day am Samstag, 29. April 2017 in Berlin. Einen Tag lang dreht sich alles um effektives Gesundheitsmanagement für Alltag und Beruf mit Qigong. Sie lernen die wichtigsten Qigong-Übungen kennen sowie Tipps zur Motivation und für mehr Gelassenheit am Arbeitsplatz. Der Workshop richtet sich an Ärzte, Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich, Trainer, Firmenmitarbeiter und Führungskräfte. Die Teilnahmegebühr beträgt 399 Euro inkl. MwSt. und Zertifikat. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Wer sich gesund halten und am Business Qigong Day teilnehmen will, kann sich anmelden unter info@awaicheung.de oder direkt über das Formular auf der Webseite:  http://awaicheung.de/business-qigong-day-ls/

Neues Präventionsgesetz: Gesundheitsförderung in Betrieben auch mit „Yoga oder Qigong“

awaicheung.de_FotoSportkurse in der Mittagspause, Maßnahmen gegen Stress – das geplante Präventionsgesetz der Bundesregierung soll die Arbeitsbedingungen verbessern und die Gesundheit in den Betrieben fördern. Krankheiten vorbeugen wird wichtiger.
Am 20. März fand nun die Erste Lesung im Deutschen Bundestag statt.

Die Deutschen seien „ein Volk der Sitzenbleiber“, meint Clemens Muth, DKV-Vorstand. Kein Wunder. Viele Berufstätige sitzen zu viel, betätigen sich kaum sportlich und arbeiten oftmals unter enormen Stress. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt daher Erwachsenen, pro Woche mindestens 150 Minuten moderate oder 75 Minuten intensive körperliche Arbeit auszuüben. Aber bei Vollzeit-Berufstätigen kommt dies oft zu kurz.

Betriebliche Gesundheitsförderung ist zudem für kleine und mittelständische Unternehmen ein Kostenfaktor. Das neue Präventionsgesetz soll – so die Absicht der Bundesregierung – hier Abhilfe schaffen. Im Bundestag begannen am vergangenen Freitag die parlamentarischen Beratungen. Zum 1. Januar 2016 soll das neue Präventionsgesetz dann in Kraft treten.

Dr. Edgar Franke, SPD-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit, wies in seiner Rede auf die besondere Bedeutung von Gesundheitssportarten wie Qigong hin.

„Prävention muss mehr sein, dass wir gesunde und fitte Menschen zusätzliche Gymnastik, Yoga- oder Qigongkurse – was auch immer – anbieten. Wir müssen diejenigen Menschen erreichen, die aufgrund ihrer Lebensumstände eben Gesundheit und Vorsorge nicht in den Mittelpunkt stellen„, so Franke (20:00 Tagesschau vom 20. März: http://www.ardmediathek.de/tv/Tagesschau/tagesschau-20-00-Uhr/Das-Erste/Video?documentId=27189348&bcastId=4326/ gesamte Rede unter http://www.edgarfranke.de/Reden.77.0.html).

Nach dem im Dezember beschlossenen Gesetzesentwurf sollen Krankenkassen mindestens zwei Euro jährlich für jeden Versicherten ausgeben, um Betriebe bei der Gesundheitsförderung und Prävention zu unterstützen. Ab 2016 erhöht sich der Betrag um mindestens sieben Euro jährlich pro Versicherten. Neu ist, dass, neben den gesetzlichen Krankenkassen, auch die Pflege-, Renten- und Unfallversicherung Verantwortung für Gesundheitsförderung und Prävention tragen sollen.

„Ziel ist, Krankheiten zu vermeiden, bevor sie überhaupt entstehen. Deshalb müssen wir die Umgebung, in der wir leben, lernen und arbeiten, so gestalten, dass sie die Gesundheit unterstützt – in der Kita, der Schule, am Arbeitsplatz und im Pflegeheim. Mit dem Präventionsgesetz gehen wir jetzt einen wichtigen Schritt hin zu mehr Gesundheitsförderung“, erklärt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, CDU.

Für die SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas hat die Gesundheitsvorsorge auch angesichts des demografischen Wandels einen zentralen Stellenwert: „In unserer alternden Gesellschaft sind Gesundheitsförderung und Prävention wichtiger denn je. Wir müssen Krankheiten vermeiden, bevor sie entstehen.“

Betriebliche Gesundheitsförderung ist demnach ein wichtiger Baustein des Gesundheitssystems, um Berufstätige vor körperlichen Belastungen und Stress zu schützen und auch Krankenstände langfristig zu reduzieren. Welchen Beitrag Qigong im Rahmen der Gesundheitsförderung leisten kann, lesen Sie auch auf diesem Blog: Qigong gegen Stress / Qigong

Weitere Links zum Präventionsgesetz der Bundesregierung:

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/03/2015-03-20-praeventionsgesetz-bundestag-erste-lesung.html

http://www.bmg.bund.de/presse/pressemitteilungen/2015-01/praeventionsgesetz.html

DVD-Tipp: „Awai Cheung – Die QI Formel“ – aktiv und fit durch den Winter

Qigong verleiht EnergieBesonders in der kalten Jahreszeit ist es wichtig, das Immunsystem zu stärken und fit zu bleiben. Auf seiner neuen DVD „Awai Cheung – QI-Formel“ präsentiert Awai Cheung einfache, aktivierende Qigong-Übungen, die ausgleichend und entspannend wirken. Für kurze Pausen im Büro oder zu Hause als Ausgleich zum vorweihnachtlichen Stress. Nützlich sind die Audiokommentare und die Hinweise zur Vor- und Nachbereitung.

„Qi“ ist die Energie, die der Mensch benötigt, um in Balance zu bleiben. Sie fließt durch sogenannte Meridiane, die Energieleitbahnen im Körper. Nach Auffassung der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist der Mensch gesund und ausgeglichen, wenn Körper, Seele und Geist im Einklang sind. Dazu muss die Lebensenergie Qi fließen. Ist das Qi blockiert – beispielsweise durch Stress, Ärger, Kummer oder schlechte Ernährung – wird der Mensch krank.

Durch Bewegungs- und Meditationsübungen kann man sein Qi im Körper stärken und damit auch sein körperliches und seelisches Wohlbefinden. Qigong-Übungen helfen also, im Gleichgewicht zu bleiben. Awai Cheung hat die besten Übungen auf seiner neuen DVD zusammengestellt. Er ist Qigong-Experte und arbeitet als selbstständiger Berater für Gesundheitsmanagement in Großunternehmen, Lehrbeauftragter an einer Hochschule und als Buchautor. Sein fachliches Know-how vermittelt er in Form von Erlebnisvorträgen, Workshops und Seminaren im In- und Ausland.

Wer entspannen will, sollte sich die Übungen selbst anschauen, anhören und die eine oder andere Übung gleich mitmachen – oder sich als Weihnachtsgeschenk unter den Tannenbaum legen lassen. Die 70-minütige DVD „Awai Cheung – QI Formel“ ist seit Dezember 2014 auf dem Markt erhältlich.

Kommt gut und gestärkt durch den Winter. Ich wünsche Euch viel Qi!

DVD Awai Cheung QI Formel

Links:
DVD Awai Cheung – QI Formel
www.awaicheung.de

Rezension GU-Ratgeber: „Shaolin – In acht Schritten zu mehr Energie und innerer Balance“

Neues Jahr, neues Glück! Zeit, um die guten Vorsätze für die nächsten Monate in die Tat umzusetzen: gesunde Ernährung, mehr Bewegung, weniger Stress und auf die eigenen Bedürfnisse achten. Zahlreiche Ratgeber-Bücher bieten hierbei erste Orientierung und nützliche Tipps. In der Weihnachtszeit habe ich das GU-Buch „Shaolin – In acht Schritten zu mehr Energie und innerer Balance“ von Dr. Thomas Späth und Shi Yan Bao gelesen. Hier nun das Ergebnis meiner Lektüre.

In dem Buch „Shaolin – In acht Schritten zu mehr Energie und innerer Balance“ beschreiben die Autoren die Strategien der Shaolin-Mönche für innere Harmonie und Gelassenheit. Es werden Wege aufgezeigt, um dem Ziel der inneren Harmonie näher zu kommen. Wichtige Komponenten sind Bewusstsein, Einstellungen, Entspannung, Selbstmanagement, Atmung, ausgewogene Ernährung, Bewegung und Selbstdisziplin.

Leben im GleichgewichtDas „Leben im Gleichgewicht“ wird nicht als Worthülse deklariert, sondern anhand von Fallbeispielen im Alltagkontext erklärt. „Beobachten, ohne zu werten“ helfe, „unbewusste negative und positive Gedanken aufzuspüren“, und damit mehr Kontrolle über das eigene Denken zu erlangen. Damit einher gehe auch das Weg-Lenken bzw. Ausschalten negativer Gedanken. Mit anderen Worten: Einfach mal innehalten, auf die eigenen Emotionen achten. Sich positive Gedanken als Anker setzen.

Die vorgestellten Übungen sind prinzipiell auf den mentalen Aspekt ausgerichtet wie beispielsweise die „Priming-Atmung“ (eine Verbindung aus bewusstem Atmen und positiven Gedanken), „Motivation durch Hin-zu- und Weg-von-Ziele“ oder das „Aussteigen aus dem Gedankenkarussell“. Wer Qigong-Übungen oder spezielle Geheimtipps aus dem Shaolin-Kungfu erwartet, mag enttäuscht sein. Diese findet man in diesem Buch nicht. Jedoch verrät der Shaolin-Mönch  Shi Yan Bao in einem Sonderkapitel, wie er seinen Tagesablauf gestaltet und welche mentalen Übungen er täglich anwendet. Ein Büroangestellter wird die eine oder andere Übung auch im Berufsalltag gut integrieren können.

„Shaolin – In acht Schritten zu mehr Energie und innerer Balance“ erklärt die Ansätze der Shaolin-Philosophie textanalytisch mithilfe der modernen Hirn-, Resilienzforschung und Sport- und Ernährungswissenschaft. Der Leser erfährt in dem leicht verständlich geschriebenen Ratgeber Tipps und Erklärungen, allerdings vorwiegend aus westlicher Sicht. Kurze Weisheitsgeschichten und sinnstiftende Zitate aus aller Welt ergänzen die Ratschläge und Anwendungen im Buch.

Dr. Thomas Späth, Shi Yan Bao: „Shaolin – In acht Schritten zu mehr Energie und innerer Balance“, GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München, 2013, 155 Seiten, €14,99

Buchtipp: „Triffst Du Buddha an der Bar, gib ihm einen aus“

BuddhaNoch ein Buch zum Thema Buddhismus? Auf Empfehlung eines Kollegen habe ich das Buch „Triffst Du Buddha an der Bar, gib ihm einen aus. Dharma, Karma und das pralle Leben“ von Lodro Rinzler gelesen. Es ist anders. Schon der Titel hat mich neugierig gemacht. Hier nun meine Rezension.

Rinzler beschreibt seine eigene Interpretation des tibetischen Buddhismus auf anschauliche, lockere und verständliche Weise – und dies weitgehend ohne esoterische Überhöhung. Der Autor hat sein Buch als Einführung in den Buddhismus mit einem Augenzwinkern geschrieben, zuweilen humorvoll-flapsig („Unglaublicher-Hulk-Syndrom“), zuweilen mit Tiefgang. Aber ohne den erhobenen Zeigefinger.

Am Beispiel der vier mythischen tibetischen Tiere – Tiger, Schneelöwe, Garuda und Drache – analysiert er das menschliche Verhalten und gibt Ratschläge, wie die buddhistische Lebensart helfen kann, typische Alltagsprobleme im Privaten oder im Job zu überwinden. Zum Beispiel durch das Loslassen von Erwartungen.

Es geht um Menschlichkeit, Offenherzigkeit, Mitgefühl und Toleranz. Darum, die eigene Haltung zu überprüfen, vielleicht mal eine andere Sichtweise anzunehmen, sich selbst nicht immer so wichtig zu nehmen. Zu begreifen, dass die äußeren Umstände sich oft nicht beeinflussen lassen, aber die innere Haltung schon.

„Die Welt muss sich nicht ändern oder verändert werden, um heilig  zu sein. Sie ist bereits heilig…Doch es gibt eine Sache, die man ändern kann und sollte. Deine Sichtweise kannst du ändern.“ (S. 214)

Wenn  Buddha in eine Bar käme, würde es  zumindest der Höflichkeit geschuldet sein, ihm einen auszugeben – und sei es auch nur ein Glas mit frischem Wasser. Wo wir auch schon bei Rinzlers Metapher des Wassers angelangt wären. Ein Sinnbild, das einleuchtend ist, ohne mit dem Zaunpfahl der Erleuchtung zu winken. Laut Rinzler ähnelt kristallklares Wasser unserem natürlichen Zustand des Geistes.

„Es funkelt und ist durch keine Welle getrübt“, so Rinzler. Emotionen oder starke Gedanken, die er mit Schlamm vergleicht, trübten das Wasser. Wir rühren Gedanken hin und her und befassen uns unentwegt mit Sorgen oder der Frage „Was-wäre-wenn“. Unser Geist sei „verschlammt“. Wichtig sei es, wieder Ordnung und Ruhe einzubringen, um das Wasser zu klären. Hierbei helfe beispielsweise die Meditation, das Nicht-Denken und die Konzentration auf den eigenen Atem. Auch wenn es mit der Erleuchtung nicht auf Anhieb klappt, ist es auch nicht schlimm. That’s buddhism.

„Meditation ist ein Selbstfindungsprozess. Es sollte nicht das Ziel sein, einen Zustand der Vollkommenheit zu erreichen…Wir lernen vielmehr, das perfekte Wesen zu sein, das wir bereits sind.“ (S. 51ff.)

Ein weiteres Kapitel lautet „Eine Gesellschaft auf Grundlage eines offenen Herzens“. Mag übertrieben, idealistisch und ein wenig schwulstig klingen. Dennoch steckt in diesem Ansatz ein wahrer Kern. Es ist ein Plädoyer für ein menschlicheres Miteinander in der Gesellschaft, ein  Aufeinander-zu-gehen anstatt einer Anti-Haltung gegenüber anderen und anders Denkenden. Darüber hinaus geht es im Buch auch um Achtsamkeit – die einfachen Dinge des Lebens zu schätzen, den Moment wahrzunehmen und zu genießen.

Wer einen leichten, unterhaltsamen und nicht „Bier-ernsten“ Lektüreeinstieg für den Buddhismus sucht, sollte Rinzler lesen. Er richtet sich sprachlich in erster Linie an die jüngere Generation, eignet sich aber generell für alle Berufstätigen mit Interesse am Thema.

Am Ende sollte sich aber jeder Leser, der sich mit dem Buddhismus beschäftigt, der Erkenntnis bewusst sein: Buddha findest Du in keinem Buch – Buddha ist in dir.

Lodro Rinzler: Triffst Du Buddha an der Bar, gib ihm einen aus. Dharma, Karma und das pralle Leben, Aurum 2012, 224 Seiten, 18,95 €