29. April 2017: Business Qigong Day in Berlin mit Awai Cheung

Awai CheungVerspannt, müde und gestresst? Man kann die Umstände nicht ändern, aber sich selbst! Mehr Körperbewusstsein, Achtsamkeit und eine positive Einstellung helfen, sich besser und entspannter zu fühlen und den Tag energiereicher zu bewältigen. „Business Qigong“ ist eine effektive Methode, die asiatische Tradition und Moderne verbindet. Am Business Qigong Day erfahren Sie dazu mehr.

Awai Cheung veranstaltet gemeinsam mit dem Executive Coach Ralf Barsch den Business Qigong Day am Samstag, 29. April 2017 in Berlin. Einen Tag lang dreht sich alles um effektives Gesundheitsmanagement für Alltag und Beruf mit Qigong. Sie lernen die wichtigsten Qigong-Übungen kennen sowie Tipps zur Motivation und für mehr Gelassenheit am Arbeitsplatz. Der Workshop richtet sich an Ärzte, Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich, Trainer, Firmenmitarbeiter und Führungskräfte. Die Teilnahmegebühr beträgt 399 Euro inkl. MwSt. und Zertifikat. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Wer sich gesund halten und am Business Qigong Day teilnehmen will, kann sich anmelden unter info@awaicheung.de oder direkt über das Formular auf der Webseite:  http://awaicheung.de/business-qigong-day-ls/

Buchtipps: Qigong als Heilmethode

Qigong ist nicht nur gymnastische Bewegungsübung, sondern beinhaltet auch einen medizinischen Aspekt. Denn als Heilmethode ist es eine Alternative oder Ergänzung zur westlichen Medizin. Bereits im ältesten medizinischen Lehrbuch, dem Huang Di Nei Jing (Klassiker des Gelben Kaisers zur Inneren Medizin), werden Qigong-Übungen vorgestellt, die der Gesundheitspflege dienen. Qigong vereint Bewegungsübungen, Atmung und Meditation – Übungen, die die Lebensenergie Qi stärken, regulieren, harmonisieren. Zwei Bücher zum Thema Qigong als Heimethode möchte ich im Folgenden vorstellen.

Tao_Selbstheilung_CoverDr. med. Josephine Zöller beschreibt in ihrem Buch „Das Tao der SelbstheilungQi als Naturkraft, die empirisch erfahrbar sei und ohne die Leben nicht sein könne. Qi zu definieren, ist nicht einfach. Denn Qi ist mehr als Lebensenergie. Es wird auch übersetzt als Atem, Dampf, universelle Kraft. Laut Laotse ist Qi „Materie, die man nicht sieht, wie auch Luft Materie ist, die man nicht sieht.“ Ohne Qi gibt es kein Leben, keine Bewegung, kein Wachstum. Skeptikern hält Zöller entgegen, dass auch Gravitation oder das menschliche Bewusstsein nicht sichtbar seien und ihr Wesen wissenschaftlich nicht erfassbar wäre. Hierin würden sich die Denkmodelle der westlich-naturwissenschaftlichen und der fernöstlichen Gesellschaften massiv unterscheiden. Die Autorin erklärt in einer kurzen Einführung die theoretischen Grundlagen des Qigong, die Bedeutung des Qi, den Bezug zur Tageszeit, die Meridiane (Energieleitbahnen im Körper) und den kleinen  und großen Energiekreislauf, die drei Dantian (Regenerationsorte bzw. Sammelpunkte des Qi). Zöller unterscheidet zudem die verschiedenen Arten des Atmens. Die natürliche Atmung erfolge „rund, weich, langsam und tief“  und außschließlich durch die Nase. Bei der Qi-Atmung wird durch die Nase ein- und durch den Mund ausgeatmet. Beim sogenannten Windatmen zieht man die Luft in zwei bis drei Luftzügen ein und atmet anschließend mit  tiefer Absenkung der Bauchdecke wieder aus. Schwerpunkt des Buches sind die traditonell überlieferten Qigong-Übungen, die systematisch aufbereitet und gut illustriert sind.

Die Übungen, die im Stehen oder Liegen oder im Gehen praktiziert werden, sind bekannte Formen wie „den Himmel stützen, die Erde stemmen“ oder „mit Pfeil und Bogen schießen“, aber auch Meditationen wie „der Tiger reckt sich“  oder „das Qi durch das Jadekissen lenken“. Zudem gibt sie Tipps für Massagen von Akupressurpunkten beispielsweise zur Linderung von Kreuz- und Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen. Die vorgestellten Übungen umfassen im Wesentlichen das in der chinesischen Heilkunst praktizierte weiche Qigong. Das Buch von Zöller bietet eine übersichtliche Darstellung der Thematik. Die Übungen sind geeignet für Qigong-Anfänger und Fortgeschrittene. Insgesamt ein gutes Einführungsbuch in die Praxis des Qigong.

Therapeutsches Qi Gong_CoverQigong als Therapie bei Krankheiten und als Mittel zur Regeneration ist auch Schwerpunkt des Buches „Therapeutisches Qi Gong“ von Alexandra Gusetti, Jumin Chen und Wolfgang Seiringer. In diesem Buch geht es um den therapeutischen Ansatz, den Prinzipien des Qigong von seinen Anfängen bis zur therapeutischen Arbeit und um die Komplexität des Heilwissens „hinter den Übungen“. Laut Gusetti soll es aber kein Lehrbuch der chinesischen Medizin sein. Die Übungen sind an Praktiker gerichtet, die aber meines Erachtens schon einen gewissen Hintergrund an Erfahrungen mitbringen sollten. Erläutert werden Bewegungsübungen, Meridianmeditationen und Massagen, auch im Bezug zu den Funktionskreisen Magen-Milz, Niere-Blase, Leber/Galle, Herz-Dünndarm, Lunge-Dickdarm. Symptome wie Müdigkeit, Blässe, Kurzatmigkeit deuten beispielsweise auf ein Herz-Qi-Mangel hin. Im therapeutischen Qigong muss das Herz-Qi durch Meditation und Bewegung ernährt und reguliert werden. Entsprechende Übungen sind nachzulesen. Meridiantafeln finiden sich zusätzich im Anhang.

Eine Besonderheit bietet ein philosophischer Ausflug der Autorin in die Naturwissenschaft: Im Kapitel zur kulturübergreifenden Betrachtung wagt sie die außergewöhnliche Verknüpfung von Qi und Quantenphysik. „Als Quantenlogik gilt: Liegt ein Zustand vor, so kann bei einer Überprüfung ein anderer erhalten werden. Es gilt nicht mehr Ja oder Nein.“ Diese quantenphysikalische Denkweise habe mehr mit dem Denk- und Wahrnehmungsmodell östlicher Kulturkreise zu tun als das Konzept der klassischen westlichen Naturwissenschaft. Es ist kein Einsteigerbuch, sondern eher ein Fachbuch mit wissenschaftllichem Schreibstil und wenig Bebilderung. Wer sich jedoch mit Qigong im Kontext chinesischer Medizin und Energetik intensiver beschäftigen will, kann das Buch von Gusetti als hilfreiches Nachschlagewerk nutzen. Beide Bücher sind im Bacopa Verlag erschienen.

Links:

Dr.  med. Josephine Zöller, Das Tao der Selbstheilung, Bacopa Verlag

Alexandra Gusetti, Therapeutisches Qi Gong, Bacopa Verlag

 

 

Ginseng – Heilmittel der Traditionellen Chinesischen Medizin

20160417_095828.jpg

Ginseng PulverRoter Ginseng soll die Lebensenergie (Qi) stärken und hilft vielleicht auch gegen meine Frühjahrsmüdgkeit, die mich seit Tagen plagt. Zeit für einen Selbstversuch. Ich übergieße das Ginseng-Pulver mit heißem Wasser und trinke das gelbliche (und nicht rötliche) Getränk. Das Ergebnis: Ich fühle mich tatsächlich weniger schlapp.

Wirkung von Ginseng

Ginseng ist eine Heilwurzel, die in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gegen viele gesundheitliche Beschwerden angewendet wird. Daher stammt wohl auch die lateinische Bezeichnung Panax (pànax, griechisch) , deren Bedeutung Allheilmittel ist. Ginseng soll laut TCM unter anderem das Immunsystem stärken, gegen Konzentrationsschwäche, Stresssymptome und Müdigkeit helfen und sogar dem Alterungsprozess entgegenwirken. In mehreren medizinischen Untersuchungen wurde die Wirksamkeit erforscht. In einem Laborversuch mit Mäusen und menschlichen Lungenzellen hemmte der rote Ginseng Entzündungen und verlangsamte das Wachstum von Grippeviren. 2006 und 2007 wurden Studien an Krebspatienten durchgeführt, die weniger an Müdigkeit litten und eine bessere Lebensqualität aufwiesen. Allerdings sind die westlichen Mediziner sich uneins über die Effekte der Pflanze. Ginseng könne bei Infektionskrankheiten und Konzentrationsschwäche positiv wirken, aber keine Effekte bei Diabetes oder Herzproblemen aufzeigen. Ginseng ist kein Wundermittel für alle Krankheiten, aber es kann zur Vorbeugung und Linderung bestimmter Krankheiten durchaus seinen Beitrag leisten. Es kommt hierbei aber auf die Dosierung und der Anwendung an, denn zu viel Ginseng kann laut Versuchen auch Kopfschmerzen oder Bluthochdruck erzeugen, gerade bei älteren Menschen.

Weißer und roter Ginseng – Was sind die Unterschiede?

Man unterscheidet weißen und roten Ginseng, wobei die rote Färbung auf eine Konservierungsmethode durch Wasserdampf mit anschließender Trocknung des ursprünglich weißen Ginseng zurückzuführen ist. Der rote Ginseng hat eine längere Anbauzeit von mindestens sechs Jahren (daher rühren auch die hohen Preise für das Gewächs), ist länger haltbar und gilt als hochwertiger, da er mehr Ginsenoside, mehr Mineralien, Spurenelemente und Vitamine als der weiße unbehandelte Ginseng enthält. Bis zu 85 % des Ginseng wird in China angebaut, der Rest in Korea oder Japan. Mittlerweile wird er auch in Deutschland angepflanzt.

Die Ginseng-Wurzel, die optisch wie eine menschliche Gestalt aussieht, lässt sich vielseitig verarbeiten: als Tee, Pulver, Kapseln, in Suppe, als Seife oder als Ginseng-Schnaps.

Links über Ginseng:
http://www.journals.elsevier.com/journal-of-ginseng-research/recent-articles
http://www.koreatimes.co.kr/www/news/world/2016/03/182_201063.html
http://www.medizin-transparent.at/ginseng-die-wurzel-geistiger-fitness
http://www.br.de/radio/bayern2/wissen/radiowissen/ginseng-heilwurzel-pflanzenheilkunde-100.html

Chinesische Hühnersuppe mit Heilkräutern

Chinesische SuppeChinesen lieben Suppen. Neben der Reissuppe, die ich Euch bereits in einem anderen Blogpost vorgestellt habe, möchte ich nun eine chinesische Hühnersuppe präsentieren, die mit verschiedenen Kräutern zubereitet ist. Ein Rezept meiner Mutter, die nach Gusto verschiedene Zutaten, die auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin Anwendung finden, zu einem köstlichen Mix zusammenstellt und dabei natürlich betont, dass alles wahnsinnig gesund sei.

Sie bereitete eine Hühnersuppe vor, die angereichert war mit Lotuskernen, Buchweizenschrot, Graupen, getrockneten roten Goji-Beeren, frischen Lilienzwiebeln (ansonsten kann man auch getrocknete verwenden) und weißen, rindenähnlichen Plättchen (gespr. Wei Saan – die deutsche Übersetzung habe ich hierfür leider nicht gefunden). Wasser hinzugeben und alle Zutaten aufkochen lassen. Anschließend bei niedriger Hitze zwei Stunden köcheln lassen. Der Geschmack der Suppe ist sehr eigen, schwer zu beschreiben, nicht süß, eher herzhaft. Die Brühe schmeckte durch die frischen Lilienzwiebeln besonders fein.

Außerdem gab es gebratene chinesische Stangenbohnen mit Hühnchen, was ich Euch auch nicht optisch vorenthalten möchte. Die grünen Bohnen, die an Bambusstangen hochgezogen werden, schmecken weniger süß als die deutschen Bohnen und haben einen etwas herberen Geschmack. Sie sind zudem extrem lang, wie das Foto unten beweist.

20160410_102339.jpg20160410_102442.jpg20160410_102418.jpg20160410_115552.jpgChinesische Suppe20160410_102804.jpg20160410_115542.jpg

5 Buchtipps: Ernährung nach den fünf Elementen

wpid-img-20140220-wa0003-1.jpgHolz, Feuer, Erde, Metall, Wasser – so lauten die fünf Elemente, die die chinesische Medizin entscheidend geprägt haben. Sie beschreiben die Wandlungsphasen in der Natur wie beispielsweise den Wechsel der Jahreszeiten. Die Elemente sind zyklisch angeordnet und stehen miteinander in Beziehung: Sie kontrollieren und regulieren sich gegenseitig. Alles, was existiert – sei es die Körperzelle, das Wetter, die Pflanzen – unterliegt diesem Prinzip des Wandels.

Laut der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM) kann falsche Ernährung Erkrankungen hervorrufen. Gutes und gesundes Essen hingegen wirkt wie „Medizin“. Nahrung versorgt uns daher nicht nur mit Lebensenergie „Qi“, sondern beeinflusst auch unser körperliches und seelisches Wohlbefinden.

Die fünf Elemente bilden die Basis der chinesischen Kräuterheilkunde. Kräuter, Obst und Gemüse sind nach den jeweiligen Elementen klassifiziert und entsprechen zudem den Geschmacksrichtungen süß, sauer, bitter, salzig, scharf. Nahrungsmittel haben laut dieser Theorie sowohl wärmende als auch kühlende Wirkung. Der früheste Nachweis, dass die fünf Elemente Einfluss auf die Ernährung hatten, ist übrigens im Buch der Urkunden (Shangshu, vor ca. 3000 Jahren) belegt.

Holz = Frühling / Leber-Gallenblase / sauer

Feuer = Sommer / Herz- Dünndarm / bitter

Erde = Spätsommer / Milz-Magen / süß

Metall = Herbst / Lunge-Dickdarm / scharf

Wasser = Winter / Nieren-Blase / salzig

Wer sich ausgewogen und geschmackvoll ernähren will, kann seine Speisen auf Basis der fünf Elemente zubereiten. Kürbissuppe wird beispielsweise empfohlen bei Müdigkeit oder Appetitlosigkeit. Walnusskuchen soll bei Wechseljahrproblemen, trockenem Husten, Unruhe und Zittrigkeit helfen. Im Sommer kühlt Pfefferminztee, auch wenn er warm ist, aber er fördert das Schwitzen und damit Abkühlen und hat auch von der Klassifikation eine kühlende Wirkung. Bei Magenproblemen helfen Ingwerscheiben in heißem Wasser.

Hier noch einige Tipps für eine gesunde Ernährung laut TCM:

  • Lebensmittel sollten frisch zubereitet sein, zur Jahreszeit passen und nicht chemisch behandelt sein. Also keine Tiefkühlkost, keine Mikrowellengerichte.
  • Für Mahlzeiten sollte man sich Zeit nehmen und das Essen genießen. Während des Essens sollte man daher Ablenkung vermeiden, also nicht Fernsehen oder das Checken von Mails auf dem Handy auf eine späteren Zeitpunkt verlegen.
  • Es mag nicht jedermanns Geschmack sein, aber ein warmes Frühstück aus gekochtem Getreide oder eine warme Nudelsuppe am Morgen tragen dazu bei, das Reservoir an Energie gut aufzufüllen. Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit. Das Abendessen daraf ruhig kleiner ausfallen.
  • Die chinesische Medizin empfielt, keine eiskalten Getränke zu sich nehmen, insbesondere im Sommer. Lieber Tee oder nur gekochtes Wasser trinken. Heißes Wasser verfügt über viel Qi.
  • Wenig Rohkost und wenig Milchprodukte verzehren, dies belastet den Verdauungsprozess.
  • Ideal ist es, wenn alle fünf Geschmacksrichtungen in einer Mahlzeit berücksichtigt werden.

Wer sich näher mit der Thematik beschäftigen will, dem empfehle ich die folgenden fünf Bücher aus dem österreichischen BACOPA Verlag (www.bacopa.at).

Abbildung in ArbeitRichard Fruhmann: Fünf Elemente im Wandel der Jahreszeiten für Neueinsteiger, Bacopa Verlag, 2. Aufl. 2013
Kompaktes, kleines Buch für einen ersten Einstieg in die Materie. Praxisnah und alltagstauglich werden die fünf Elemente beschrieben, inklusive Rezepte für einzelne Beschwerden. Ein Buch, das die Grundlagen der fünf Elemente auch für Laien verständlich darstellt. Sein Motto: „Es ist an der Zeit, dass wir die Gesundheit in unsere eigenen Hände nehmen.“

 

Roswitha Fehrer: Das 5-Elemente Kochen. Im Einklang mit Beruf und Haushalt, Bacopa Verlag, 3. Aufl. 2012Abbildung in Arbeit
Das Buch enthält eine Sammlung von 135 Rezepten, die eingeteilt sind in die Kategorien Frühstück, Fertiggerichte für den Arbeitsplatz, Mittagessen und Tanks auffüllen für den Rest des Tages, Abendessen, Übergewicht und Kinderküche. Die Zutaten sind durch Buchstaben nach ihrer Einteilung der fünf Elemente markiert. Neben Tipps zur Gewichtsabnahme findet der Leser Rezepte, die hauptsächlich mit westlichen Lebensmitteln zubereitet werden und auf den westlichen Gaumen abgestimmt sind. Es ist grundsätzlich kein Rezeptbuch für chinesische Mahlzeiten, abgesehen von Reissuppe oder Tofu-Reisbällchen. Auch wenn leider auf eine Bebilderungen verzichtet wurde, so machen Rezepte wie „Safran-Risotto mit Backobst“, „Mohnpalatschinken mit Balsamzwetschken“ oder „Marokkkanisches Ofengemüse“ dem Leser Lust, das eine oder andere Gericht auszuprobieren. Guten Appetit!

Abbildung in ArbeitFranz P. Redl (Hrsg.): Die Welt der Fünf Elemente. Anwendungsbereiche in Theorie und Praxis, Bacopa Verlag, 4. Aufl. 2010
Das Buch ist eine Sammlung von Aufsätzen verschiedener internationaler Experten der TCM. Ina Diolosa schreibt in ihrem Essay speziell über die „Fünf Wandlungsphasen in der Ernährung“. Das Werk bietet darüber hinaus einen Einblick in weitere Anwendungsbereiche der Fünf-Elemente-Theorie wie die Psychologie, Akupressur und Akupunktur, Tanz und Bewegung und NLP. Eine gute Übersichtsdarstellung, welche die unterschiedlichen Aspekte der Elementelehre aufgreift und das Interesse auch auf andere Themenbereiche lenkt. Zusätzlich gibt es Tabellen, Übungen und Alltagstipps. Ein Buch, das in erster Linie an den Fachleser gerichtet ist.

 

Abbildung in ArbeitSchweizerische Berufsorganisation für Traditionelle Chinesische Medizin (Hrsg.): Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin, Bacopa Verlag, 3. Aufl. 2013

Dieses Buch bietet einen guten Überblick über die Wirkungsbeschreibungen und Indikationen der im Westen gebräuchlichen Lebensmittel. So erfährt man beispielsweise, dass Pinienkerne bei übermäßigem Konsum zu Feuchtigkeit und Schleim führen können, Zwiebeln Schleim löst, Brokkoli Blut tonisiert (stärkt),  Honig den Geist (Shen) beruhigt und Quark Hitze eliminiert und Toxine ausleitet. Auch die Wirkungsweise von Mungbohnen, chinesischem Pak-Choi oder Shitake-Pilzen wird ausführlich beschrieben. Jedem Lebensmittel, das auch bebildert ist, wird eine ganze Seite gewidmet. Das 376 Seiten umfassende Buch enthält darüber hinaus ein umfangreiches Register der Symptome sowie einen Index der Wirkungskategorien. Ein Nachschlagewerk, das man öfter in die Hand nehmen kann.

Abbildung in ArbeitPetra Kamb: Taschen-Lexikon Chinesische Medizin. Fachbegriffe und Zusammenhänge verstehen, 2013
Das Lexikon eignet sich für

Fachpersonen und Leser, die sich intensiver mit Fachbegriffen beschäftigen wollen. Das Buch enthält aber nicht nur Fachbegriffe von A-Z, es bietet weitaus mehr: eine Überblicksdarstellung zur Geschichte Chinas und der chinesischen Medizin, Zahlen und Fakten, viele Literaturhinweise, eine Übersicht der wichtigen klassischen Werke der chinesischen Medizin sowie kurze Einführungen in die Lehren des Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus. Besonders nützlich sind die Lernpfade, nach denen man das Lexikon durchforsten kann und so über eine medizinische Route in einzelne Themenbereiche einsteigt. Außerdem gibt es für einige Fachbegriffe zusätzliche Kommentare, die Zusammenhänge erläutern.

„Yoga meets Qigong“ in Österreich

Sommercamp Bad HofgasteinYoga und Qigong haben vieles gemeinsam: Bewegung und mentale Stärke, Körperbewusstsein, Achtsamkeit und Förderung der körpereigenen Energien. In Kombination ergänzen sie sich ideal – wie Helga Schörgendorfer und Awai Cheung auf eindrucksvolle Art beweisen. „YOGA meets QIGONG“ verbindet die besten Elemente aus beiden Stilen.

Die Teilnehmer des Golden Yoga and Qigong Sommercamps im Juli 2015 in Bad Hofgastein, Österreich, lernten ausgewählte Übungen aus Yoga und Qigong kennen und konnten drei Tage lang auftanken, Kräfte sammeln und die beeindruckende Berglandschaft im entspannenden Ambiente des Hotels „Das.Goldberg“ genießen.

Österreicherin Helga Schörgendorfer ist Dipl. Yogalehrerin und vermittelt verschiedene Yogastil-Varianten in Form von Workshops und Kursen. Yoga ist ein ganzheitliches Konzept aus Indien, das Meditation und körperliche Bewegungs- und Atemübungen umfasst. Natur und Mensch in Einklang zu bringen und daraus positive Veränderung zu bewirken, das ist ihre persönliche Lebensphilosophie, die sie im diesjährigen Sommercamp vermitteln wollte. Ihr Motto lautet: „Heiterkeit und Freude ist der erste Schritt hin zu einem glücklicheren Leben.“
Awai Cheung lehrt seit vielen Jahren weltweit Qigong und Taiji – chinesische Übungen, die sich durch langsame und fließende Bewegungen auszeichnen und körperlichen und mentalen Ausgleich bewirken. Gestresste Manager können abschalten, Rückenproblemen vorbeugen und sogar das eigene Immunsystem stärken. „Nur wer sich bewegt, kann etwas bewegen“, sagt Awai Cheung.

Awai_Cheung_Helga_SchölgendorferYOGA meets QIGONG
Awai Cheung  und Helga Schörgendorfer zeigen, wie gut Yoga und Qigong miteinander harmonieren.

VIDEO: https://www.youtube.com/watch?v=EdjXguUOQro
Um das Video zu sehen, bitte auf den Link klicken oder auf das Foto.

 

 

 

Sommercamp 2015 in Bad Hofgastein
Yoga? Qigong? Oder das Beste von beidem? Während des exklusiven Workshops lernten die Teilnehmer viele nützliche Entspannungsübungen aus beidem für Beruf und Alltag.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=6pufs0V6i14

Impressionen: https://www.youtube.com/watch?v=ETmhAdUHLi8&feature=youtu.be

Bad Hofgastein

Sommercamp 2015

 

Sommercamp 2015

 

Teilnehmer Sommercamp 2015

 

Qigong für Kinder

Qigong und Yoga eignen sich übrigens auch für Kinder.
Im folgenden Video zeigen Lia und Stella mit Awai Cheung, wie sie innerhalb einer kurzen Trainingseinheit mit einer Handfläche eine brennende Kerze löschen. (Bitte nicht ohne Aufsicht eines Erwachsenen nachmachen.)

Hier geht es zum Video:
https://www.youtube.com/watch?v=i4Qtx7JjbTM

Qigong Kinder Qigong_Kerze

 

http://www.yogo.at

https://www.facebook.com/Yogo.Austria

www.awaicheung.de

https://de-de.facebook.com/awaicheung

Fotos/Videos: Helga Schörgendorfer, Lia Schörgendorfer, Awai Cheung

Silvia Schachermayer ist fit im Job: 5 Antistress-Übungen mit Business Qigong

Awai Cheung und Silvia Schachermayer

Silvia Schachermayer, Chefin der Miss Austria Corporation, und Qigong-Experte Awai Cheung ganz entspannt beim Business Qigong, Foto: Andreas Röbl

Wie kann man in der Mittagpause Kraft tanken? Was tun gegen den Smartphone-Nacken? Antworten darauf liefert die Juni-Ausgabe des Lifestylemagazins die „Oberösterreicherin“.
Hier zeigt Gesundheitscoach Awai Cheung exklusiv für das Magazin fünf Business-Qigong-Übungen gemeinsam mit Silvia Schachermayer, der Miss Austria 2004 und jetzigen Chefin der Miss Austria Corporation. In ihrem Büro wagte sie die Übung Power-Woman, sie spannte den Zen-Bogen, lernte die Baumübung, zog ein (imaginäres) Schwert und erhielt einen Erste-Hilfe-Tipp gegen Lampenfieber. Am Ende fühlte sie sich gelassener und fitter. Gut gemacht!

Nachahmen ist audrücklich erwünscht. Wer es also der Oberösterreicherin gleichtun will, kann sich die Übungen in der aktuellen Printausgabe der „Oberösterreicherin“ oder unter folgendem Link anschauen:

http://www.dieoberoesterreicherin.at/magazinarchiv/

Weitere Übungen aus dem Qigong und viele nützliche Gesundheitstipps gibt es in der Publikation des Gabal-Verlages: Awai Cheung, 30 Minuten für Business Qigong
https://www.gabal-verlag.de/buch/30_minuten_business_qigong/9783869363066

Neues Präventionsgesetz: Gesundheitsförderung in Betrieben auch mit „Yoga oder Qigong“

awaicheung.de_FotoSportkurse in der Mittagspause, Maßnahmen gegen Stress – das geplante Präventionsgesetz der Bundesregierung soll die Arbeitsbedingungen verbessern und die Gesundheit in den Betrieben fördern. Krankheiten vorbeugen wird wichtiger.
Am 20. März fand nun die Erste Lesung im Deutschen Bundestag statt.

Die Deutschen seien „ein Volk der Sitzenbleiber“, meint Clemens Muth, DKV-Vorstand. Kein Wunder. Viele Berufstätige sitzen zu viel, betätigen sich kaum sportlich und arbeiten oftmals unter enormen Stress. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt daher Erwachsenen, pro Woche mindestens 150 Minuten moderate oder 75 Minuten intensive körperliche Arbeit auszuüben. Aber bei Vollzeit-Berufstätigen kommt dies oft zu kurz.

Betriebliche Gesundheitsförderung ist zudem für kleine und mittelständische Unternehmen ein Kostenfaktor. Das neue Präventionsgesetz soll – so die Absicht der Bundesregierung – hier Abhilfe schaffen. Im Bundestag begannen am vergangenen Freitag die parlamentarischen Beratungen. Zum 1. Januar 2016 soll das neue Präventionsgesetz dann in Kraft treten.

Dr. Edgar Franke, SPD-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit, wies in seiner Rede auf die besondere Bedeutung von Gesundheitssportarten wie Qigong hin.

„Prävention muss mehr sein, dass wir gesunde und fitte Menschen zusätzliche Gymnastik, Yoga- oder Qigongkurse – was auch immer – anbieten. Wir müssen diejenigen Menschen erreichen, die aufgrund ihrer Lebensumstände eben Gesundheit und Vorsorge nicht in den Mittelpunkt stellen„, so Franke (20:00 Tagesschau vom 20. März: http://www.ardmediathek.de/tv/Tagesschau/tagesschau-20-00-Uhr/Das-Erste/Video?documentId=27189348&bcastId=4326/ gesamte Rede unter http://www.edgarfranke.de/Reden.77.0.html).

Nach dem im Dezember beschlossenen Gesetzesentwurf sollen Krankenkassen mindestens zwei Euro jährlich für jeden Versicherten ausgeben, um Betriebe bei der Gesundheitsförderung und Prävention zu unterstützen. Ab 2016 erhöht sich der Betrag um mindestens sieben Euro jährlich pro Versicherten. Neu ist, dass, neben den gesetzlichen Krankenkassen, auch die Pflege-, Renten- und Unfallversicherung Verantwortung für Gesundheitsförderung und Prävention tragen sollen.

„Ziel ist, Krankheiten zu vermeiden, bevor sie überhaupt entstehen. Deshalb müssen wir die Umgebung, in der wir leben, lernen und arbeiten, so gestalten, dass sie die Gesundheit unterstützt – in der Kita, der Schule, am Arbeitsplatz und im Pflegeheim. Mit dem Präventionsgesetz gehen wir jetzt einen wichtigen Schritt hin zu mehr Gesundheitsförderung“, erklärt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, CDU.

Für die SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas hat die Gesundheitsvorsorge auch angesichts des demografischen Wandels einen zentralen Stellenwert: „In unserer alternden Gesellschaft sind Gesundheitsförderung und Prävention wichtiger denn je. Wir müssen Krankheiten vermeiden, bevor sie entstehen.“

Betriebliche Gesundheitsförderung ist demnach ein wichtiger Baustein des Gesundheitssystems, um Berufstätige vor körperlichen Belastungen und Stress zu schützen und auch Krankenstände langfristig zu reduzieren. Welchen Beitrag Qigong im Rahmen der Gesundheitsförderung leisten kann, lesen Sie auch auf diesem Blog: Qigong gegen Stress / Qigong

Weitere Links zum Präventionsgesetz der Bundesregierung:

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/03/2015-03-20-praeventionsgesetz-bundestag-erste-lesung.html

http://www.bmg.bund.de/presse/pressemitteilungen/2015-01/praeventionsgesetz.html