Gerd Kaminski: Von roten Schleiern und bunten Eiern – Chinesische Lebensbräuche

Bacopa Verlag Kaminski Buch Was hat es auf sich mit der Jadefee? Warum feiern die Chinesen die hundert Tage nach der Geburt und warum trugen Bräute sogenannte Frühlingsbilder unter ihrem Gewand? Chinesische Bräuche unterscheiden sich in so manchen Aspekten von denen der westlichen Hemisphäre. Bei der Hochzeit lamentiert beispielsweise die Braut, wenn der Bräutigam sie in Empfang nimmt, bunte Eier gehören zu den Geburtsritualen und das Fabelwesen Qilin (und nicht der Storch) bringt die Kinder auf seinem Rücken auf die Welt. Wer sich mit den noch heute lebendigen Traditionen und den Märchen und Legenden Chinas vertraut machen will, dem sei das neue Buch von Prof. Dr. Gerd Kaminski „Von roten Schleiern und bunten Eiern“, Bacopa Verlag, ans Herz gelegt.

Kaminski erklärt die Rituale und deren Ursprünge, spannt einen Bogen von der Vergangenheit über die Kulturrevolution bis heute. Laut Verlag ist es das erste Buch in deutscher Sprache, das sich in dieser umfassenden Form mit chinesischer Volkskunde befasst. Empfehlenswert nicht nur für Ethnologen, sondern alle, die sich für chinesisches Brauchtum auch aus wissenschaftlicher Sicht interessieren. Der Autor ist Österreicher und studierte Rechtswissenschaft und chinesische Sprache an der Universität Wien. 1971 gründete er das Österreichische Institut für China- und Südostasienforschung sowie die Österreichisch-Chinesische Gesellschaft.

Gerd Kaminski: Von roten Schleiern und bunten Eiern. Chinesische Lebensbräuche, Juni 2017, Bacopa Verlag, Link: https://www.bacopa.at/page/md3000003_71360.html

Buchtipp: „Der Große Pandabär“ erklärt Kindern chinesische Kultur

Cover der Große Pandabär, Drachenhaus Verlag Wie funktioniert eigentlich Akupunktur, also das Heilen mit kleinen Nadeln? Was trinkt man richtig Tee bei einer chinesischen Teezeremonie? „Der Große Pandabär“ hat auf diese Fragen einfache und kindgerechte Antworten parat. Die Autorin Ana Obtresal hat mit viel Humor und ohne belehrend zu wirken, eine kleine Buchreihe entwickelt, die Kindern in Wort und Bild die Besonderheiten der chinesischen Kultur näherbringt. Ich fand die Bücher amüsant und für Kinder sehr gut umgesetzt – Infotainment zum Vorlesen und Mitmachen.

Ana Obtresal hat ihre Geschichten rund um den schwarz-weißen Bären liebevoll illustriert und 2016 im Drachenhaus Verlag veröffentlicht. Mit jedem der sechs Büchlein, die im Schuber aufbewahrt sind, taucht man ein in die Welt des Pandas und seiner Freunde.

In jeder Geschichte trifft der Pandabär ein anderes Tier – wie der Igel, Specht, Dachs, Hase, das Eichhörnchen oder die Natter – , dem er eine chinesische Eigenart erklärt. Mit dem Igel spricht er, passend zu seinen Stacheln, beispielsweise über Akupunktur. Am Ende fast jeder Erzählung gibt es dann noch eine Aufgabe zum Mit- und Nachmachen für den kleinen Leser wie chinesische Schriftzeichen nachmalen oder einen Drachen ausmalen.

Darüber hinaus sind die Texte ins Chinesische übersetzt worden. Die chinesischen Schriftzeichen steder-grosse-pandabaer-akupunktur-drachenhaus-verlaghen in Grün ergänzend unter den deutschen Texten.

Jenseits der digitalen Welt ist „Der Große Pandabär“ eine gelungene analoge Alternative, die Kindern Lust macht, die chinesische Kultur kennen zu lernen und zu entdecken. Ein großer Spaß für Klein und Groß. Mein Fazit: (Vor-)Lesenswert!

Der Große Pandabär … lässt einen Drachen fliegen
… macht eine Teezeremonie
… übt sich in Kalligrafie
… lauscht dem Bambus
… isst mit Stäbchen
… heilt sich mit Akupunktur

Mehr Infos: http://www.drachenhaus-verlag.com/index.php/programm/China_fuer_Kinder

Happy Chinese New Year – das Jahr des Hahns beginnt

Ich wünsche Euch allen ein erfolgreiches, gesundes und glückliches Jahr des Hahns! Das chinesische Neujahr beginnt am 28. Januar 2017. Damit einhergehend wird die Konjunktur für „Hahn-Produkte“ angekurbelt. Aber muss es gleich ein Puder von Giorgio Armani mit einem geprägten Hahn für 85 Euro sein? Einige kreative Produkte zum Jahr des Hahns sind beispielsweise hier zusammengestellt: http://german.china.org.cn/txt/2016-12/13/content_39905981.htm

img-20170104-wa0000.jpg

img-20170122-wa0002.jpgimg-20170122-wa0001.jpg

Chinesisches Neujahr: Jahr des Hahns startet am 28. Januar 2017

HahnDer Hahn löst den Affen als Jahresregenten am 28. Januar 2017 ab. Damit beginnt das Chinesische Neujahr, das als „Frühlingsfest“ bekannt ist.

Das Tierkreiszeichen Hahn hat viele positive Seiten: So ist der Hahn sehr fleißig, mutig, organisiert und ehrlich. Zu seinen auffälligen Charaktereigenschaften neben seiner Schönheit gehören sein starkes Selbstbewusstsein, die Redseligkeit und Geselligkeit, denn der Hahn steht gerne im Mittelpunkt des Geschehens. Zuweilen kann dies etwas anstrengend sein, denn der Hahn maßregelt auch gerne andere. Gute Partner sind Büffel und Schlange, mit Hasen kann es eher Probleme geben. Seine Glückszahlen sind 5,7 und 8. Zu den im Jahr des Hahns Geborenen zählen beispielsweise Peter Ustinov, Katherine Hepburn, Michael Caine, Oliver Kahn, Jennifer Lopez.

In Hongkong wird das Chinesische Neujahr übrigens mit einer feierlichen Nacht-Parade begangen. Informationen und Impressionen aus dem letzten Jahr gibt es auf der Webseite der Tourismusbehörde.

Das Jahr des Hahns wird abgelöst durch das Jahr des Hundes, das am 16. Februar 2018 beginnt.

 

 

Chinesisches Neujahr und der Jedermanns-Tag

chinakompass.wordpress.affeDas chinesische Jahr des Feuer-Affen begann am 8. Februar 2016, und heute, am 7. Tag nach Neujahr, feiern die Chinesen den „Jedermanns-Tag“ – der Geburtstag aller Menschen. Denn nach chinesischer Tradition wurde am ersten Tag des Jahres das Huhn erschaffen, dann Hund, Schwein, Ziege, Kuh, Pferd und am siebten Tag schließlich der Mensch. In Englisch heißt dieser Tag Chinese New Year Human Day.

Geburtstage haben bei den Chinesen nicht die Bedeutung, wie sie es in den Kerzewestlichen Ländern haben. Jeder Mensch wurde nach alter chinesischer Sicht an diesem Jedermanns-Tag ein Jahr älter und ist schon bei der Geburt 1 Jahr. Gefeiert wird erst in späteren Jahren mit großen Feiern.

Das Jahr des Affen dauert übrigens noch bis zum 28. Februar 2017. Mehr zum chinesischen Neujahr lest ihr hier auf meinem Blog. Warum wir dieses Jahr das Affenjahr feiern, erklärt übrigens auf einfache Weise ein ZDF-Video. Hier ist der Link:

Video

Chinesisches Neujahr: Was bringt das Jahr des Affen?

Affen2016 ist laut chinesischem Horoskop das Jahr des „Feuer“-Affen. Es beginnt am 8. Februar 2016  und beendet das Jahr der Ziege. Der temperamentvolle Affe verheißt in diesem Jahr Inspiration, Abwechslung und mehr Kreativität. Für im Jahr des Affen Geborene geht es beruflich und privat aufwärts. Sie sollten sich aber nicht überanstrengen.

Affen auf BergIm Jahr des Affen geborene Menschen haben besondere Charakterzüge: Sie sind gesellig, lustig, schlau, gerissen und sprühen vor Charme und Energie. Sie mögen es, im Rampenlicht zu stehen und sprechen gerne in der Öffentlichkeit. Manch einer kommt mit der Offenheit der Affen nicht klar. Der „Feuer“-Affe ist extravagant und zuweilen leichtsinnig und überheblich.

Affen suchen nach Lösungen und lassen sich immer etwas einfallen. Zu den Berufen zählen oft Journalisten, Unterhalter und Händler, Selbstständige. Affen vertragen sich übrigens sehr gut mit Ratten, Pferden und Drachen. Mit dem Tiger kommt der Affe weniger gut zurecht, hier kann es oftmals zu Auseinandersetzungen kommen.

Affen

Wer wurde im Jahr des Affen geboren?
Michael Douglas, Richard von Weizsäcker, Tom Hanks, Günther Jauch, Mario Götze, George Lucas, Elizabeth Taylor, Will Smith, Daniel Craig, Salvador Allende, Reinhold Messner

Jahre des Affen:

30.01.1968 – 16.02.1969

16.02.1980 – 04.02.1981

04.02.1992 – 22.01.1993

22.01.2004 – 08.02.2005

08.02.2016 – 27.01.2017

Das Jahr des Affen wird im nächsten Jahr abgelöst durch das Jahr des Hahns.

O’zapft is in China: Oktoberfest in Shanghai, Hongkong und Qingdao

image

Bier, Dirndl und Lederhosen – nicht nur die Münchner feiern das Oktoberfest traditionell und in ausgelassener Stimmung, auch in China gibt es Gelegenheit, bayerische Gemütlichkeit im September und Oktober zu erleben. Bei den weltweit veranstalteten Oktoberfesten liegt übrigens Kanada an der Spitze, gefolgt von Brasilien. Das Qingdao beer festival schafft es immerhin auf Platz 10. Aufschlussreich und nützlich ist das kleine Glossar auf der Webseite des Shanghaier Oktoberfests. Dort lernen Chinesen wichtige Redewendungen wie Oans, zwoa, g’suffa (Austrinken),  a Bier, bittsche (ein Bier bestellen) oder Bapp’n (Mund halten).
Da bleibt nur eines zu tun – auf zur Wiesn!

Oktoberfest Shanghai
verschiedene Orte wie Paulaner, Bräugaudi, Papas Bierstube
September und Oktober
Infos: http://www.oktoberfestshanghai.com/home

Marco Polo German Bierfest Hong Kong
16.10. -7.11.2015
Infos:  http://www.gbfhk.com/

Qingdao beer festival
August, ältestes und größtes Bierfestival in China, seit 1991
Infos:  http://www.thatsqingdao.com/qingdao-international-beer-festival/

Darüber hinaus gibt es weitere „beer festivals“, die zwischen Mai und August stattfinden.
Hier gibt es eine Übersicht: http://www.absolutechinatours.com/china-travel/list-china-beer-festivals.html

Jahr der Ziege 2015: Chinesisches Neujahrsfest in den Potsdamer Platz Arkaden

wpid-imag1031.jpgVom 25. bis 28. Februar wird das chinesische Neujahr in den Potsdamer Platz Arkaden gefeiert. Veranstalter ist das Chinesische Kulturzentrum Berlin und die Potsdamer Platz Arkaden. Ich war bei der Eröffnung am Mittwoch dabei. Ein Spektakel, das sowohl Chinesen, Berliner und Touristen gleichermaßen begeisterte.

In den Potsdamer Platz Arkaden in Berlin wird das chinesische Neujahr nun bereits im sechsten Jahr kulturell zelebriert. An verschiedenen Ständen chinesisches Kunsthandwerk gezeigt: Keramik, Drucke, Scherenschnitte, Schattenspiel- und Knetfiguren, Taschen und vieles mehr. In einer Vitrine sind passend zum diesjährigen chinesischen Neujahr Ziegen und Schafe aus Porzellan ausgestellt. Das vielfältige Programm zum „Jahr der Ziege“ lockte bereits am ersten Tag viele Schaulustige an.

Auf einer großen Bühne präsentierten Künstlergruppen eine farbenprächtige Show mit mongolischer Volksmusik, Lilientänzerinnen, Fächertanz, Kampfsporteinlagen mit und ohne Schwert und dem traditionellem chinesischen Löwentanz. Am Abend begrüßte der Gesandte der chinesischen Botschaft das Publikum und wünschte allen auf Deutsch ein gutes neues Jahr. Anschließend wurden – wie es chinesischer Brauch ist – den Löwen die Augen per Pinsel mit roter Farbe angemalt (Link Video). Moderator Karsten Speck führte durch das Programm und sang ausgerechnet „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens, um eine Pause etwas ungeschickt zu überbrücken. Nun ja.

Abschluss und Höhepunkt war schließlich die spektakuläre Lasershow ( Link Video) und das musikalisch wunderschön untermalte Feuerwerk  am Potsdamer Platz (Link Video). Noch bis zum 28. Februar können sich alle China-Interessierten von 14 bis 19 Uhr über chinesische Kultur informieren und sich von akrobatischen Shows begeistern lassen. Ein sehr gelungener Auftakt für ein Happy Chinese New Year!

 

wpid-imag1030.jpg

 

wpid-imag1041.jpg

 

wpid-imag1040.jpg

 

 

image

 

image

&nbsp
image
image

image
wpid-imag1065.jpg