Buddhas 5 gute Vorsätze für jeden Tag

Buddha Repulse Bay, Hongkong

  1. Ich will die Wahrheit sagen.
  2. Ich will keine Ungerechtigkeit dulden.
  3. Ich will keine Angst haben.
  4. Ich will keine Gewalt anwenden.
  5. Ich will in jedem vorerst das Gute sehen.
Advertisements

Anekdote: Wie soll die Katze heißen?

Tiger im Wasser

Der Kaiser von Siam schenkte einst dem Kaiser von China eine Katze, die diesem so sehr gefiel, dass er ihr den schönsten Namen geben wollte.

Er befragte die weisesten Männer seines Hofes. „Tiger“ schlug der eine vor. „Nein, nennt sie Drache, denn er ist mächtig und vermag zu fliegen.“

„Wolken fliegen noch schneller, nennt sie daher lieber Wolke.“ „Mächtiger als die Wolke ist jedoch der Sturm“, widersprach der nächste.

„Eine Mauer aus Stein ist stärker als der Sturm, daher nennt sie Mauer.“

„Aber die Mäuse nagen an der Mauer und bringen sie zum Einstürzen. Die Katze soll Maus heißen.“

Da musste der Kaiser laut lachen. „Wer ist stärker als die Maus? Die Katze. Und so soll sie heißen. Denn das ist der beste Name für sie.“

Die Freude der Fische von Dschuang Dsi

Koi Karpfen

Dschuang Dsi ging einst mit Hui Dsi spazieren am Ufer eines Flusses.
Dschuang Dsi sprach: „Wie lustig die Forellen aus dem Wasser herausspringen! Das ist die Freude der Fische.“
Hui Dsi sprach: „Ihr seid kein Fisch, wie wollt Ihr denn die Freude der Fische kennen?“
Dschuang Dsi sprach: „Ihr seid nicht ich, wie könnt Ihr da wissen, dass ich die Freude der Fische nicht kenne?“
Hui Dsi sprach: „Ich bin nicht Ihr, so kann ich Euch allerdings nicht erkennen. Nun seid Ihr aber sicher kein Fisch, und so ist es klar, dass Ihr nicht die Freude der Fische kennt.“
Dschuang Dsi sprach: „Bitte lasst uns zum Ausgangspunkt zurückkehren! Ihr habt gesagt: Wie könnt Ihr denn die Freude der Fische erkennen? Dabei wusstet Ihr ganz gut, dass ich sie kenne, und fragtet mich dennoch. Ich erkenne die Freude der Fische aus meiner Freude beim Wandern am Fluss.“

Buchtipp: Jorge Bucay „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“

Auf den ersten Blick hat Jorge Bucay recht wenig mit China zu tun. Er ist Argentinier, Psychotherapeut und ein begnadeter Schriftsteller. In seinem Buch „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ schlägt er jedoch eine Brücke nach Fernost: mit Zen-Weisheiten aus China, japanischen Parabeln und Gleichnissen aus Tibet – und dies auf faszinierende Weise.

Vor kurzem bin ich über eine Empfehlung auf Jorge Bucay aufmerksam geworden und sein Buch „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ hat mich vollends begeistert. Bucay versteht es, anhand kurzer Erzählungen, die eingebettet sind in einen Dialog zwischen dem Protagonisten Demian und seinem Therapeuten, auf die sinnstiftenden Fragen des Lebens einzugehen, ohne belehrende Antworten zu geben. Stattdessen werden dem Leser durch klug ausgewählte Gleichnisse Weisheiten für den Alltag ans Herz gelegt, die für viele Lebenslagen nützlich sind. Lehrreiche Weisheiten, die Mut machen, Trost spenden, den eigenen Blickwinkel ändern und der menschlichen Seele den Spiegel vorhalten.

Buddha sitzend

„Solange es Menschen wie Dich gibt, die sich jahrein jahraus auf die Suche nach mir begeben und unterdessen zugunsten anderer auf ihre eigenen Bedürfnisse verzichten, kann Buddha nicht sterben. Denn genau das ist Buddha. Buddha ist in dir.“ (Jorge Bucay, Komm, ich erzähl dir eine Geschichte, Kap. Auf der Suche nach Buddha, S. 123)

Zen-Weisheiten aus China und mehr

Bucay überzeugt durch intelligente, humorvolle und philosophische Ansätze und vor allem durch seine wunderbare Erzählkunst, die leicht verständlich, aber dennoch anspruchsvoll ist. Einfühlsame Anekdoten, verblüffende Wendungen, die zum Nachdenken anregen, und ein unterhaltsamer, klarer Sprachstil zeichnen das Buch aus. „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ ist ein sehr unterhaltsames und inspirierendes Buch, das glücklich macht und positiv berührt. Mein persönliches Fazit: Absolut lesenswert!

Jorge Bucay und übersetzt von Stephanie von Harrach: Komm, ich erzähl dir eine Geschichte, Fischer Taschenbuch,13. Auflage, April 2012
288 Seiten, 8,95 € (D), ISBN: 978-3-596-17092-0