Bo Sun: Finde dich selbst durch innere Kraft

Als Bo Sun von China nach Deutschland kam, waren seine Hoffnungen geprägt von Freiheit und Wohlstand in einem für ihn kulturell neuen Land. Doch Sprachschwierigkeiten, Leistungsdruck und Heimweh ersetzten den anfänglichen Optimismus. Sein seelisches Gleichgewicht war nicht mehr vorhanden. Er begann daher die Suche nach seinem eigenen Selbst und seinen Wurzeln. In seinem Buch „Finde dich selbst durch innere Kraft“  hat der Experte der chinesischen Medizin seine Gedanken zusammengefasst und lädt seine Leserschaft ein zu einer philosophischen Reise.

 

Viele Menschen kommen in die Situation, sich zu fragen, worin der Sinn des Lebens liegt und wie sie Hindernisse, Herausforderungen und Krisen im Leben bewältigen sollen. All jene will Bo Sun mit seinem Buch ansprechen und begleiten, Harmonie und Zufriedenheit zurückzugewinnen.  In 100 Lebensweisheiten erklärt der Autor seine Erkenntnisse auf dem Weg zu mehr Glück und Lebensfreude. So plädiert er beispielsweise für wahre Freundschaft. Liebe, Verständnis und ein klares Herz:

Unser Herz bleibt meistens in Dunkelheit und macht
unseren Körper schwer. Das passiert, weil wir zu hohe Ansprüche
haben, zu viel erwarten, verlangen und wünschen. Diese Wünsche
sollten wir gar nicht erst annehmen, da wir die Dinge nicht
wirklich brauchen. Außerdem machen sie unser Herz schwer,
dunkel und unklar. Wir müssen lernen, so einfach wie möglich zu
leben und uns gut überlegen, was wir brauchen und was nicht.

Das Buch wird durch kunstvolle Kalligrafien seines Vaters Hai Yun Sun ergänzt. Ein liebevoll gestaltetes, sehr persönliches Werk, das zum Nachdenken anregt und vielleicht auch nicht nur ein Geschenk an sich selbst ist, sondern auch für andere.

Bo Sun: „Finde dich selbst durch innere Kraft, Sun Verlag 2015, 168 Seiten

http://www.sun-verlag.de/buecher/#!

Advertisements

Ginseng – Heilmittel der Traditionellen Chinesischen Medizin

20160417_095828.jpg

Ginseng PulverRoter Ginseng soll die Lebensenergie (Qi) stärken und hilft vielleicht auch gegen meine Frühjahrsmüdgkeit, die mich seit Tagen plagt. Zeit für einen Selbstversuch. Ich übergieße das Ginseng-Pulver mit heißem Wasser und trinke das gelbliche (und nicht rötliche) Getränk. Das Ergebnis: Ich fühle mich tatsächlich weniger schlapp.

Wirkung von Ginseng

Ginseng ist eine Heilwurzel, die in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gegen viele gesundheitliche Beschwerden angewendet wird. Daher stammt wohl auch die lateinische Bezeichnung Panax (pànax, griechisch) , deren Bedeutung Allheilmittel ist. Ginseng soll laut TCM unter anderem das Immunsystem stärken, gegen Konzentrationsschwäche, Stresssymptome und Müdigkeit helfen und sogar dem Alterungsprozess entgegenwirken. In mehreren medizinischen Untersuchungen wurde die Wirksamkeit erforscht. In einem Laborversuch mit Mäusen und menschlichen Lungenzellen hemmte der rote Ginseng Entzündungen und verlangsamte das Wachstum von Grippeviren. 2006 und 2007 wurden Studien an Krebspatienten durchgeführt, die weniger an Müdigkeit litten und eine bessere Lebensqualität aufwiesen. Allerdings sind die westlichen Mediziner sich uneins über die Effekte der Pflanze. Ginseng könne bei Infektionskrankheiten und Konzentrationsschwäche positiv wirken, aber keine Effekte bei Diabetes oder Herzproblemen aufzeigen. Ginseng ist kein Wundermittel für alle Krankheiten, aber es kann zur Vorbeugung und Linderung bestimmter Krankheiten durchaus seinen Beitrag leisten. Es kommt hierbei aber auf die Dosierung und der Anwendung an, denn zu viel Ginseng kann laut Versuchen auch Kopfschmerzen oder Bluthochdruck erzeugen, gerade bei älteren Menschen.

Weißer und roter Ginseng – Was sind die Unterschiede?

Man unterscheidet weißen und roten Ginseng, wobei die rote Färbung auf eine Konservierungsmethode durch Wasserdampf mit anschließender Trocknung des ursprünglich weißen Ginseng zurückzuführen ist. Der rote Ginseng hat eine längere Anbauzeit von mindestens sechs Jahren (daher rühren auch die hohen Preise für das Gewächs), ist länger haltbar und gilt als hochwertiger, da er mehr Ginsenoside, mehr Mineralien, Spurenelemente und Vitamine als der weiße unbehandelte Ginseng enthält. Bis zu 85 % des Ginseng wird in China angebaut, der Rest in Korea oder Japan. Mittlerweile wird er auch in Deutschland angepflanzt.

Die Ginseng-Wurzel, die optisch wie eine menschliche Gestalt aussieht, lässt sich vielseitig verarbeiten: als Tee, Pulver, Kapseln, in Suppe, als Seife oder als Ginseng-Schnaps.

Links über Ginseng:
http://www.journals.elsevier.com/journal-of-ginseng-research/recent-articles
http://www.koreatimes.co.kr/www/news/world/2016/03/182_201063.html
http://www.medizin-transparent.at/ginseng-die-wurzel-geistiger-fitness
http://www.br.de/radio/bayern2/wissen/radiowissen/ginseng-heilwurzel-pflanzenheilkunde-100.html

5 Buchtipps: Ernährung nach den fünf Elementen

wpid-img-20140220-wa0003-1.jpgHolz, Feuer, Erde, Metall, Wasser – so lauten die fünf Elemente, die die chinesische Medizin entscheidend geprägt haben. Sie beschreiben die Wandlungsphasen in der Natur wie beispielsweise den Wechsel der Jahreszeiten. Die Elemente sind zyklisch angeordnet und stehen miteinander in Beziehung: Sie kontrollieren und regulieren sich gegenseitig. Alles, was existiert – sei es die Körperzelle, das Wetter, die Pflanzen – unterliegt diesem Prinzip des Wandels.

Laut der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM) kann falsche Ernährung Erkrankungen hervorrufen. Gutes und gesundes Essen hingegen wirkt wie „Medizin“. Nahrung versorgt uns daher nicht nur mit Lebensenergie „Qi“, sondern beeinflusst auch unser körperliches und seelisches Wohlbefinden.

Die fünf Elemente bilden die Basis der chinesischen Kräuterheilkunde. Kräuter, Obst und Gemüse sind nach den jeweiligen Elementen klassifiziert und entsprechen zudem den Geschmacksrichtungen süß, sauer, bitter, salzig, scharf. Nahrungsmittel haben laut dieser Theorie sowohl wärmende als auch kühlende Wirkung. Der früheste Nachweis, dass die fünf Elemente Einfluss auf die Ernährung hatten, ist übrigens im Buch der Urkunden (Shangshu, vor ca. 3000 Jahren) belegt.

Holz = Frühling / Leber-Gallenblase / sauer

Feuer = Sommer / Herz- Dünndarm / bitter

Erde = Spätsommer / Milz-Magen / süß

Metall = Herbst / Lunge-Dickdarm / scharf

Wasser = Winter / Nieren-Blase / salzig

Wer sich ausgewogen und geschmackvoll ernähren will, kann seine Speisen auf Basis der fünf Elemente zubereiten. Kürbissuppe wird beispielsweise empfohlen bei Müdigkeit oder Appetitlosigkeit. Walnusskuchen soll bei Wechseljahrproblemen, trockenem Husten, Unruhe und Zittrigkeit helfen. Im Sommer kühlt Pfefferminztee, auch wenn er warm ist, aber er fördert das Schwitzen und damit Abkühlen und hat auch von der Klassifikation eine kühlende Wirkung. Bei Magenproblemen helfen Ingwerscheiben in heißem Wasser.

Hier noch einige Tipps für eine gesunde Ernährung laut TCM:

  • Lebensmittel sollten frisch zubereitet sein, zur Jahreszeit passen und nicht chemisch behandelt sein. Also keine Tiefkühlkost, keine Mikrowellengerichte.
  • Für Mahlzeiten sollte man sich Zeit nehmen und das Essen genießen. Während des Essens sollte man daher Ablenkung vermeiden, also nicht Fernsehen oder das Checken von Mails auf dem Handy auf eine späteren Zeitpunkt verlegen.
  • Es mag nicht jedermanns Geschmack sein, aber ein warmes Frühstück aus gekochtem Getreide oder eine warme Nudelsuppe am Morgen tragen dazu bei, das Reservoir an Energie gut aufzufüllen. Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit. Das Abendessen daraf ruhig kleiner ausfallen.
  • Die chinesische Medizin empfielt, keine eiskalten Getränke zu sich nehmen, insbesondere im Sommer. Lieber Tee oder nur gekochtes Wasser trinken. Heißes Wasser verfügt über viel Qi.
  • Wenig Rohkost und wenig Milchprodukte verzehren, dies belastet den Verdauungsprozess.
  • Ideal ist es, wenn alle fünf Geschmacksrichtungen in einer Mahlzeit berücksichtigt werden.

Wer sich näher mit der Thematik beschäftigen will, dem empfehle ich die folgenden fünf Bücher aus dem österreichischen BACOPA Verlag (www.bacopa.at).

Abbildung in ArbeitRichard Fruhmann: Fünf Elemente im Wandel der Jahreszeiten für Neueinsteiger, Bacopa Verlag, 2. Aufl. 2013
Kompaktes, kleines Buch für einen ersten Einstieg in die Materie. Praxisnah und alltagstauglich werden die fünf Elemente beschrieben, inklusive Rezepte für einzelne Beschwerden. Ein Buch, das die Grundlagen der fünf Elemente auch für Laien verständlich darstellt. Sein Motto: „Es ist an der Zeit, dass wir die Gesundheit in unsere eigenen Hände nehmen.“

 

Roswitha Fehrer: Das 5-Elemente Kochen. Im Einklang mit Beruf und Haushalt, Bacopa Verlag, 3. Aufl. 2012Abbildung in Arbeit
Das Buch enthält eine Sammlung von 135 Rezepten, die eingeteilt sind in die Kategorien Frühstück, Fertiggerichte für den Arbeitsplatz, Mittagessen und Tanks auffüllen für den Rest des Tages, Abendessen, Übergewicht und Kinderküche. Die Zutaten sind durch Buchstaben nach ihrer Einteilung der fünf Elemente markiert. Neben Tipps zur Gewichtsabnahme findet der Leser Rezepte, die hauptsächlich mit westlichen Lebensmitteln zubereitet werden und auf den westlichen Gaumen abgestimmt sind. Es ist grundsätzlich kein Rezeptbuch für chinesische Mahlzeiten, abgesehen von Reissuppe oder Tofu-Reisbällchen. Auch wenn leider auf eine Bebilderungen verzichtet wurde, so machen Rezepte wie „Safran-Risotto mit Backobst“, „Mohnpalatschinken mit Balsamzwetschken“ oder „Marokkkanisches Ofengemüse“ dem Leser Lust, das eine oder andere Gericht auszuprobieren. Guten Appetit!

Abbildung in ArbeitFranz P. Redl (Hrsg.): Die Welt der Fünf Elemente. Anwendungsbereiche in Theorie und Praxis, Bacopa Verlag, 4. Aufl. 2010
Das Buch ist eine Sammlung von Aufsätzen verschiedener internationaler Experten der TCM. Ina Diolosa schreibt in ihrem Essay speziell über die „Fünf Wandlungsphasen in der Ernährung“. Das Werk bietet darüber hinaus einen Einblick in weitere Anwendungsbereiche der Fünf-Elemente-Theorie wie die Psychologie, Akupressur und Akupunktur, Tanz und Bewegung und NLP. Eine gute Übersichtsdarstellung, welche die unterschiedlichen Aspekte der Elementelehre aufgreift und das Interesse auch auf andere Themenbereiche lenkt. Zusätzlich gibt es Tabellen, Übungen und Alltagstipps. Ein Buch, das in erster Linie an den Fachleser gerichtet ist.

 

Abbildung in ArbeitSchweizerische Berufsorganisation für Traditionelle Chinesische Medizin (Hrsg.): Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin, Bacopa Verlag, 3. Aufl. 2013

Dieses Buch bietet einen guten Überblick über die Wirkungsbeschreibungen und Indikationen der im Westen gebräuchlichen Lebensmittel. So erfährt man beispielsweise, dass Pinienkerne bei übermäßigem Konsum zu Feuchtigkeit und Schleim führen können, Zwiebeln Schleim löst, Brokkoli Blut tonisiert (stärkt),  Honig den Geist (Shen) beruhigt und Quark Hitze eliminiert und Toxine ausleitet. Auch die Wirkungsweise von Mungbohnen, chinesischem Pak-Choi oder Shitake-Pilzen wird ausführlich beschrieben. Jedem Lebensmittel, das auch bebildert ist, wird eine ganze Seite gewidmet. Das 376 Seiten umfassende Buch enthält darüber hinaus ein umfangreiches Register der Symptome sowie einen Index der Wirkungskategorien. Ein Nachschlagewerk, das man öfter in die Hand nehmen kann.

Abbildung in ArbeitPetra Kamb: Taschen-Lexikon Chinesische Medizin. Fachbegriffe und Zusammenhänge verstehen, 2013
Das Lexikon eignet sich für

Fachpersonen und Leser, die sich intensiver mit Fachbegriffen beschäftigen wollen. Das Buch enthält aber nicht nur Fachbegriffe von A-Z, es bietet weitaus mehr: eine Überblicksdarstellung zur Geschichte Chinas und der chinesischen Medizin, Zahlen und Fakten, viele Literaturhinweise, eine Übersicht der wichtigen klassischen Werke der chinesischen Medizin sowie kurze Einführungen in die Lehren des Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus. Besonders nützlich sind die Lernpfade, nach denen man das Lexikon durchforsten kann und so über eine medizinische Route in einzelne Themenbereiche einsteigt. Außerdem gibt es für einige Fachbegriffe zusätzliche Kommentare, die Zusammenhänge erläutern.

TCM-Ernährung nach den Jahreszeiten : 5 Tipps für den Sommer

Obst

Sommer, Sonne und 30 Grad im Schatten! Die hohen Temperaturen machen dem Körper derzeit ganz schön zu schaffen. Laut chinesischer Medizin hilft hier die richtige Ernährung mit „kühlenden“ Lebensmitteln. Wer seinen Speiseplan den Jahreszeiten anpasst und seine Nahrungsmittel entsprechend auswählt, bleibt fiter und ausgeglichener. Hier stelle ich Euch fünf Ernährungstipps für die heißen Sommertage vor.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden Nahrungsmittel nicht nur nach ihren Geschmacksrichtungen, sondern auch nach ihren thermischen Eigenschaften unterschieden: kalt, kühl, neutral, warm, heiß. Im Gegensatz zu scharfen Nahrungsmitteln, die eine wärmende Funktion besitzen und den Stoffwechsel ankurbeln, verlangsamen kühlende Lebensmittel die Verdauung. Zu den kühlenden Lebensmitteln zählen saure oder bittere Speisen.

    1. Rohkost hat eine kühlende Wirkung auf den Organismus.
      Wenn es heiß ist, eignen sich zur Abkühlung Obst udn Gemüse wie Äpfel, Birnen, Bananen, Kiwi, Orangen, Ananas, Grapefruit, Mango, Sojasprossen, Ruccola-Salat, Wassermelone, Gurke, Tomate, Rote Beete, Pfefferminze, Kresse, Basilikum, Milchprodukte und Weizen.
      Kühlend wirken auch Zucchini und Brokkoli.
    2. Sich ausgewogen ernähren.
      Wer sich einseitig nur mit Rohkost ernährt, führt dem Körper zu viel kühlende Nahrung zu. Dies ist für die Verdauung nicht förderlich. Besser ist es, kühlende mit neutralen oder warmen Lebensmitteln zu kombinieren. Beispielsweise mit Hülsenfrüchten, Reis, Kartoffeln, Pilzen oder Möhren.
    3. Weniger eiweißreiche Kost essen.
      Weniger Fleisch und Eier essen, dafür eher Fisch und Geflügel.
    4. „Leichter“ zubereitete Kost belastet weniger den Magen.
      Gedünstete oder kurz gebratene Speisen sind bekömmlicher als fette, gebratene oder gegrillte Speisen.
    5. Kühle, aber nicht eiskalte Getränke zu sich nehmen.
      Viel Wasser trinken. Grüner Tee, Pfefferminztee und selbst hergestellte Limonade eignen sich gut im Sommer als erfrischende Getränke. Den Konsum von schwarzem Tee, Kaffee und alkoholischen Getränken sollte man in der heißen Jahreszeit einschränken.

Tee

Darf ich bei großer Hitze kein Eis essen? Selbstverständlich, auch ich möchte im Sommer nicht auf Schokoladeneis oder die leckere, aber fettige Bratwurst am Grillabend verzichten. Deshalb gilt die Regel: Man sollte grundsätzlich das essen, was einem gut tut und schmeckt. Dabei sollte man die Mahlzeiten genießen und sich möglichst ausgewogen ernähren. Je nach persönlicher Konstitution sollte man aber darauf achten, dass das Yin- (kühl) und Yang-Elemente (warm) im Körper im Gleichgewicht bleiben. Einfacher gesagt: Im Sommer lieber Hände weg von Eisbein & Co. und dafür öfter mal einen knackigen Salat essen.

Bernstein ist bei den Chinesen beliebt

Bernstein, im ursprünglichen Sinn „Brennstein“, hat bei den Chinesen die Bedeutung „Seele des Tigers“. Bernstein ist getrocknetes, gehärtetes Baumharz, das mehrere Millionen Jahre unter Gesteinsschichten lag und durch Druck und Luftabschluss entstand. Kein Stein gleicht dem anderen. Derzeit erlebt der variantenreiche Stein in China einen Boom.

Bernstein aus dem nordeuropäischen-baltischen Raum hat in China in den letzten fünf Jahren an enormer Beliebtheit gewonnen. Dies zeigt sich besonders an den steigenden Preisen für den Schmuckstein.

Auf internationalen Schmuckmessen wie der Amberif 2011 und Ambermart 2012 in Danzig oder der Internationalen Juwelen- und Schmuckmesse in Peking 2013 sind die Chinesen laut Medienberichten besonders interessiert an dem fossilen Harz. Sie sehen den Bernstein nicht nur als trendiges Modeaccessoir im westlichen Design, sondern vor allen Dingen als gute Geldinvestition.

Bernsteinschmuck

Bernstein in der Medizin

Die Wirkung von Bernstein ist vielfältig. So soll Bernstein entzündungshemmend sein, Hautkrankheiten und Halsschmerzen lindern, beruhigen und für Wohlbefinden sorgen. Spirituell soll der heilende Stein sogar vor bösen Geistern schützen. Die Chinesen in der Antike verbrannten beispielsweise Bernstein, um Dämonen im Haus zu vertreiben. In der traditionellen chinesischen Medizin wurde Bernsteinsäure und Opium zur Krampflösung und gegen Schlaflosigkeit verabreicht. Im Buddhismus gilt der Bernstein als Glücksstein.

Bernsteinfunde gibt es auch in China. Die Minen in der Nähe von Fushun sind aber bereits stillgelegt.

Weitere Links zum Thema:

http://german.cri.cn/1833/2013/06/24/1s199491.htm

http://www.gz-online.de/cgi-bin/adframe/events/notices/article.html?ADFRAME_MCMS_ID=6292

http://www.gz-online.de/cgi-bin/adframe/events/notices/article.html?ADFRAME_MCMS_ID=3263&id=1391954487871231133127823

http://www.amber.com.pl/en/news/interviews/item/1962-the-amber-boom-in-china-an-interview-with-vivian-yang