Buchtipp: „Vom Drachen zum Panda“ – das moderne China im Wandel

Cover Vom Drachen zum Panda vsmChinas Wirtschaft und Gesellschaft befindet sich in einem rasanten Wandel. Auch die Wertvorstellungen der jungen Generation, die vernetzt, gut ausgebildet, anspruchsvoll und selbstbewusst ist, verändern sich. Brigitte Ott-Göbel berichtet in ihrem Buch „Vom Drachen zum Panda. Führen, Lehren und Lernen im modernen China“ über die Lebens- und Arbeitswelt der jungen Chinesinnen und Chinesen, die sich zwischen dem Westen und der eigenen Tradition zurecht finden müssen und von einem guten Beruf und glücklichen Leben träumen. Praxisnah und leicht verständlich erklärt sie die kulturellen Unterschiede der Verhandlungskunst chinesischer Führungskräfte und gibt Hinweise, wie eine erfolgreiche Zusammenarbeit gelingen kann.

Der Titel des Buches selbst stellt die These des gesellschaftlichen Wandels Chinas in den Raum: Ist das Bild des starken „Drachens“ Chinas, das wirtschaftlich vorherrschend sein will, noch gültig oder neigt das moderne China allmählich dazu, die Züge des eher zurückgenommenen „Pandas“ anzunehmen, der nach Wohlstand und guten Lebensbedingungen strebt und weniger dominant ist? Die Autorin berichtet in ihrer Publikation von ihren persönlichen Erfahrungen und lässt auch Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft zu Wort kommen.

Verhandlungsführung in China

Worauf sollte man achten, wenn man mit Delegierten chinesischer Firmen in Verhandlungen tritt? Ott-Göbel bringt die wesentlichen Fakten auf den Punkt: Man sollte mehr Zeit aufbringen als mit westlichen Verhandlungspartnern, flexibel sein, was eine vorher festgelegte Agenda angeht, Hierarchien beachten, eine Einladung zum Essen oder Karaoke auf keinen Fall ablehnen (sonst droht Gesichtsverlust und womöglich kein Vertragsabschluss), eine persönliche Beziehung zum Geschäftspartner aufbauen, offen für chinesische Speisen sein (aber auch durchaus anmerken, dass man Vegetarier ist oder keinen Alkohol trinkt) und damit rechnen, dass ein bereits unterzeichneter Vertrag auch im Nachhinein noch vom chinesischen Vertragspartner in Frage gestellt werden kann. Übrigens haben es chinesische Geschäftsfrauen leichter als ihre westlichen Kolleginnen, akzeptiert zu werden, denn viele Frauen in China sind berufstätig und arbeiten sogar in hohen Positionen in Branchen, die man hierzulande eher der Männerdomäne zuordnen würde, wie der LKW-Handel oder die Baubranche.

Erfahrungsberichte von Experten

Ergänzt wird derRatgeber mit interessanten Interviews mit Praktikern wie zum Beispiel dem Wirtschaftswissenschaftler Christoph Daniel Jia, der mit seinen Waldorf Camps Freizeitangebote für Kinder und Familien anbietet, oder dem Konzernmanager Klaus Maier, der über das Verhältnis von chinesischen Führungskräften und ihren Mitarbeitern berichtet. Eine gute Führungskraft in China müsse nicht nur Fachkompetenz aufweisen, sondern auch den persönlichen Umgang mit seinen Mitarbeitern pflegen – und sei es auch nur, einem Mitarbeiter zur Einschulung seines Kindes zu gratulieren. Am Schluss gibt die Autorin dem Leser noch die „Acht Regeln für das China von heute“ an die Hand. Im Wesentlichen geht es um Offenheit gegenüber einer anderen Kultur, gute Führungsqualitäten, Geduld und das Ablegen von Vorbehalten.

Mein Fazit: Wer sich für die chinesische Berufswelt interessiert, erhält in diesem Buch viele wichtige Tipps über Etikette, Lernkultur und Denkweise der Chinesen. Interessante Fakten und Geschichten, chinesische Sprichwörter und Interviews machen das Buch zu einem nützlichen Ratgeber für Geschäftsleute, Führungskräfte, Trainer und Berater, die beruflich mit chinesischen Unternehmen zu tun haben. Die Hinweise zur Business-Etikette helfen, Fehler zu vermeiden, Missverständnisse vorzubeugen und die Mentalität der Chinesen besser zu verstehen. Eine kurzweilige Lektüre, die einen guten Einblick verschafft und lesenswert ist.

Brigitte Ott-Göbel: Vom Drachen zum Panda. Führen, Lehren und Lernen im modernen China, literatur-vsm 2015

Brigitte Ott-Göbel

Brigitte Ott-Göbel, Foto: literatur-vsm

Brigitte Ott-Göbel (geb. 1960) ist China-Expertin und hat im Rahmen von Joint-Venture-Projekten viel China bereist und selbst Verhandlungen geführt. Seit 2009 arbeitet sie als selbständige Beraterin für Führungskräfte. Die Autorin ist zurzeit wieder für einen Lehrauftrag an der Hochschule in Taian, Provinz Shandong. Über ihre Erlebnisse mit der jungen Generation der Chinesen berichtet sie in ihrem Blog unter dem folgenden Link:

http://china.ott-goebel-consulting.com/

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s